Fairness-Kompetenz praktizieren
Fairness-Kompetenz von Personen
Fairness-Kompetenz der Organisation


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Fairness-Management & -Kultur

Das Fairness-Management ist beständige und verantwortliche Gestaltung der sich wechselseitig stärkenden personalen und organisationalen Fairness-Kompetenz. Das Fairness-Management ist das aktiv betriebene Scharnier zwischen beidem. Dadurch entsteht ein evolutiver Fairness-Prozess, der immer wieder eine stark motivierende und begeisternde Fairness-Kultur hervorbringt und lebendig erhält. Das Entscheidende der Fairness-Kultur ist die Integrität sowohl der handelnden Personen wie der Organisation im Ganzen nach Innen und Außen.

Die Elemente des Fairness-Managements

Die Elemente des Fairness-Managements

Fairness-Kultur

Zur Fairness-Kultur einer Organisation gehört dreierlei:

  1. Fairness-Kompetenz der Verantwortlichen,
  2. Fairness-Kompetenz der Organisation insgesamt,
  3. Fairness-Management zwischen der personalen und der organisationalen Fairness-Kompetenz.

Wie kommt man zu einer Fairness-Kultur?

  1. Durch den klaren und belastbaren Entschluss der Veranwortungsträger, eine faire Führungs- und Organisationskultur aufzubauen oder auch auszubauen und nachhaltig zu gestalten.
  2. Durch den Einstieg in einen Fairness-Prozess, in dem Verantwortlichen mit Personal, Kunden- und Lieferantenverantwortung Fairness-Kompetenz vermittelt oder verstärkt wird.
  3. Durch Überprüfung und Veränderung organisatorischer Abläufe und Strukturen, so dass diese Fairness fördern, auf keinen Fall verhindern oder behindern.
  4. Durch klare Verantwortungs- bzw. Managementfelder, die personenunabhängig aktiv dazu beitragen, dass die Fairness-Kultur geschützt, gefördert und stets weiterentwickelt wird.

Was ist das Entscheidende der Fairness-Kultur?

  1. Die Integrität der handelnden Personen und der Organisation.
  2. Das Fairness-Ethos der handelnden Personen.
  3. Die Fairness-Ethik der Organisation.
  4. Das Fairness-Feedback durch Mitarbeiter, Kunden, Klienten, Zulieferer etc. an die Verantwortungsträger und die Organisation.
  5. Der nachhaltige Lernprozess zugunsten einer dauerhaften Fairness-Kultur.

Was sind die Vorteile einer Fairness-Kultur?

  1. Minimierung sozialer Risiken.
  2. Remotivation und Erhalt der Eigenmotivation.
  3. Reputations- und Imagegewinne, auch Kompensation derartiger Verluste.
  4. Ressourcen für die Bewältigung von Konflikten, Dissensen, Diversity und kritischen Phasen.
  5. Stärkung der Kräfte zur Selbstregulation und für die verantwortliche Eigenständigkeit.
  6. Steigerung der Kooperation und des belastbaren Vertrauens bei  gleichzeitiger Entlastung von Transaktions- und Kontrollkosten.
Sprechen Sie mit uns über Ihr Anliegen!

Mehr zum Thema