Blog-Artikel

06.12.2010 15:02
Religion begünstigt Bestrafung unfairer Akteure  

Ohne Fairness, Kooperation und Wahrhaftigkeit kann das menschliche Zusammenleben nicht funktionieren. Entscheidend ist jedoch vor allem, dass möglichst viele Menschen bereit sind, unfaires Verhalten zu bestrafen. Und zwar ohne Rücksicht auf eigenen Nachteile. Werden etwa unfaire Geschäftspraktiken angesprochen, kann es mit dem entsprechenden Geschäftspartner kein Geschäft geben. Machen Schüler einen Lehrer auf unfaires Verhalten im Klassenzimmer aufmerksam, kann sich das nachteilig in der Note niederschlagen. Wird ein Vorgesetzter auf unfaire Entscheidungen hingewiesen kann es sein, dass er den Mitarbeiter dafür mit Aufgaben überhäuft. Und ein Mitarbeiter, auf unfaires Vorgehen angesprochen, mindert seine Leistung, ohne dass dies nachgewiesen werden kann.

Der in diesem Jahr mit dem Deutschen Fairness Preis ausgezeichnete Fairness-Forscher Prof. Dr. Ernst Fehr von der Universität Zürich hat durch empirische Experimente herausgefunden, dass religiöser Glaube dabei hilft, eigene egoistische Impulse abzuwehren. Dadurch wird der Weg frei für eigenes faires Verhalten und für altruistische Strafen: Menschen mit Kritik an unfairem Verhalten konfrontieren, auch wenn dadurch Nachteile für den Kritiker entstehen sollten. Denn faktisch ist es so: Religiöse Menschen bestrafen häufiger unfaires Verhalten, auch wenn sie selbst dafür Nachteile erleiden.

Der Glaube an mächtige, moralisierende Gottheiten hilft dabei. Wer glaubt, dass eine allwissende, übernatürliche Macht von ihm erwartet, faire Verhaltensnormen einzuhalten und durchzusetzen, wird dies auch eher tun. Neueste Erkenntnisse weisen darauf hin, dass religiöse Personen die Regeln der Fairness eher aufrechterhalten und sich eher an prosozialem Verhalten beteiligen. Gleichzeitig ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie zur Erlangung eines Vorteils betrügen.

Dass ein religiöser Hintergrund förderlich dafür ist, Regeln der Fairness durchzusetzen, hatte bis jetzt noch niemand bewiesen. Aus diesem Grund untersuchte das Forschungsteam um den Ernst Fehr, Charles Efferson (beide Universität Zürich), Ryan McKay (Royal Holloway der Universität London) und Harvey Whitehouse (Universität Oxford) die Auswirkung von Religion auf die Bestrafung unfairen Verhaltens, bei der eigene Nachteile in Kauf genommen werden.

Dieses Ergebnis der empirischen Experimente lässt auf einen Mechanismus schliessen, der Normen der Fairness in großen, anonymen Gruppen festigt. Religiöse Menschen bestrafen, weil sie denken, dass die übernatürliche Macht dies von ihnen erwartet und sie diese nicht enttäuschen wollen. Wenn der Glaube an eine übernatürliche Macht das kooperative Verhalten innerhalb einer Gruppe stärkt, dann sichern Religionen einer immer grösser werdenden Anzahl von Anhängern das Überleben und Gedeihen. Auf diese Weise tragen diese Religionen auch zu ihrem eigenen Überleben bei. Und entwickeln sich selbst zu prosozialen Religionen weiter.

Welche Folgen jedoch ein Gottesbild hat, in dem eine strafende Gottheit kein Rolle (mehr) spielt, hat die Forschercrew um Ernst Fehr nicht untersucht. Ebenso wenig, wenn Menschen glauben, dass die Gottheit in ihrem Verständnis keine Bestrafung von Missetätern erwartet, sondern ‚über Gute und Böse die Sonne scheinen lässt‘.

Literatur:
Ryan McKay, Charles Efferson, Harvey Whitehouse and Ernst Fehr: Wrath of God: religious primes and punishment, in Proceedings of the Royal Society B, doi: 10.1098/rspb.2010.2125
http://www.fairness-stiftung.de/Preisverleihung2010.htm

Wissenschaft
Blog-Artikel
   Gibt's das: Fairplay in der Fußball-Bundesliga?
   Was ist ein faires Gehalt? New Pay im Trend
   Rupert Lay im Hörbuch und als Podcast
   Fairness - damit die Seele wieder Tritt fasst
   Ernst gemeint oder Fake: Absage an Shareholder Value durch Konzernbosse
Blog-Kategorien
   Bildung
   Führung
   Gesellschaft
   Kaufen & Haben
   Korruption
   Medien
   Organisationen
   Politik
   Recht
   Sport
   Unternehmen
   Wissenschaft
Blog-Archiv
   November 2019
   Oktober 2019
   September 2019
   August 2019
   Juli 2019
   Juni 2019
   Mai 2019
   April 2019
   März 2019
   Februar 2019
   Januar 2019
   Dezember 2018
   November 2018
   Oktober 2018
   September 2018
   August 2018
   Juli 2018
   Juni 2018
   Mai 2018
   April 2018
   März 2018
   Februar 2018
   Januar 2018
   Dezember 2017
   November 2017
   Oktober 2017
   September 2017
   August 2017
   Juli 2017
   Juni 2017
   Mai 2017
   April 2017
   März 2017
   Februar 2017
   Januar 2017
   Dezember 2016
   November 2016
   Oktober 2016
   September 2016
   August 2016
   Juli 2016
   Juni 2016
   Mai 2016
   April 2016
   März 2016
   Februar 2016
   Januar 2016
   Dezember 2015
   November 2015
   Oktober 2015
   September 2015
   August 2015
   Juli 2015
   Juni 2015
   Mai 2015
   April 2015
   März 2015
   Februar 2015
   Januar 2015
   Dezember 2014
   November 2014
   Oktober 2014
   September 2014
   August 2014
   Juli 2014
   Juni 2014
   Mai 2014
   April 2014
   März 2014
   Januar 2014
   November 2013
   Oktober 2013
   September 2013
   August 2013
   Juli 2013
   Juni 2013
   Mai 2013
   April 2013
   März 2013
   Februar 2013
   Januar 2013
   Dezember 2012
   November 2012
   Oktober 2012
   September 2012
   August 2012
   Juli 2012
   Juni 2012
   Mai 2012
   April 2012
   März 2012
   Februar 2012
   Januar 2012
   Dezember 2011
   November 2011
   Oktober 2011
   September 2011
   August 2011
   Juli 2011
   Juni 2011
   Mai 2011
   April 2011
   Februar 2011
   Januar 2011
   Dezember 2010
   November 2010
   Oktober 2010
   September 2010
   August 2010
   Juli 2010
   Juni 2010
   Mai 2010
   April 2010
   März 2010
   Februar 2010
   Januar 2010
   Dezember 2009
   November 2009
   Oktober 2009
   August 2009
   Juli 2009
   Juni 2009
   Mai 2009
   März 2009
   Februar 2009
   Januar 2009
   Dezember 2008
   November 2008
   September 2008
   August 2008
   Juli 2008
   Juni 2008
   April 2008
   März 2008
   Januar 2008
   Dezember 2007
   November 2007
   Oktober 2007
   September 2007
   August 2007
   Juli 2007
   Juni 2007
   Mai 2007
   April 2007
   März 2007
   Februar 2007
   Januar 2007
  RSS-Feed abonnieren