Blog-Artikel

21.05.2014 10:59
Das Palmöl-Desaster: unfair zu Mensch, Tier und Umwelt  

Es steckt in Keksen und süßen Aufstrichen, es steckt in Tiefkühlpizzen und in Waschmitteln, es steckt in Kerzen und im Biosprit: Palmöl. Wegen der rasant ansteigenden Nachfrage, wird in Asien nach wie vor massiv Regenwald gerodet, um neue Palmöl-Monokulturen aufzuziehen. Den Preis zahlen das Klima, die indigene Bevölkerung und bedrohte Tierarten.

Der Versuch, den Palmölanbau und damit Umweltzerstörung einzudämmen sowie Palmöl nachhaltig produzieren bzw. zertifizieren zu lassen, ist bisher weitgehend gescheitert. Entsprechende Angaben sind wenig verlässlich. Das offenbart eine aktuelle Studie „Nachhaltiges Palmöl – Wunsch und Wirklichkeit“ von Brot für die Welt und der Vereinten Evangelischen Mission (VEM), wie die Frankfurter Rundschau heute berichtet: „Experten des Südwind-Instituts haben im Auftrag der beiden kirchlichen Organisationen das RSPO-Siegel unter die Lupe genommen. RSPO steht für „Roundtable on Sustainable Palm Oil“ (Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl), die weltweit größte freiwillige Initiative von Industrie und Zivilgesellschaft. 1439 Mitglieder zählt der RSPO – Erzeuger, Weiterverarbeiter und Händler ebenso wie Banken, Investoren und Nichtregierungsorganisationen.

Fazit der Studie, die der Frankfurter Rundschau vorliegt: Das RSPO-Siegel hält nicht, was es verspricht. Die Südwind-Experten haben für ihre Untersuchung internationale Studien ausgewertet und Interviews mit zahlreichen Akteuren des Palmölmarktes geführt. Demnach werden die RSPO-Prinzipien von Plantagenbetreibern immer wieder gezielt verletzt.

„Die Mitbestimmungsrechte der Bauern, eines der zentralen RSPO-Kriterien, werden am häufigsten verletzt“, bilanziert Carolin Callenius, Ernährungsexpertin von Brot für die Welt, die Ergebnisse der Studie. Darüber hinaus seien RSPO-zertifzierte Plantagen auch in Menschenhandel, Zwangs- und Kinderarbeit verstrickt, heißt es in der Untersuchung mit Verweis auf Erkenntnisse des International Labour Rights Forum in Washington“.

Wie FR-Redakteur Tobias Schwab folgert, ist dem RSPO-Label nicht zu trauen. Die beteiligten Unternehmen und der WWF haben ein Glaubwürdigkeitsproblem: „Sie sollten nun alles tun, um die RSPO-Kriterien zu verschärfen und ihre Einhaltung strikt zu überprüfen. Verstöße müssen umgehend mit dem Ausschluss von Unternehmen sanktioniert werden“. Und für die Verbraucher gilt: „Kritisch nachfragen, Rechenschaft fordern und Alternativen prüfen – nur so sind die Unternehmen zu bewegen“. Anders ist Fairness-Fortschritt in diesem Fall nicht auf die Sprünge zu verhelfen.

Mehr Hintergrund:
Palmöl auf Kosten von Mensch, Tier und Umwelt"

Nachhaltiger Konsum durch Information:
"Ohne Palmöl leben und ernähren"

http://www.fairness-check.de/default.aspx" class="FSLinkorText">"Fairness-Check für nachhaltigen Kaufen"

Noch mehr Hintergrund:
"Was Palmöl anrichtet"

Unternehmen
Blog-Artikel
   Gibt's das: Fairplay in der Fußball-Bundesliga?
   Was ist ein faires Gehalt? New Pay im Trend
   Rupert Lay im Hörbuch und als Podcast
   Fairness - damit die Seele wieder Tritt fasst
   Ernst gemeint oder Fake: Absage an Shareholder Value durch Konzernbosse
Blog-Kategorien
   Bildung
   Führung
   Gesellschaft
   Kaufen & Haben
   Korruption
   Medien
   Organisationen
   Politik
   Recht
   Sport
   Unternehmen
   Wissenschaft
Blog-Archiv
   November 2019
   Oktober 2019
   September 2019
   August 2019
   Juli 2019
   Juni 2019
   Mai 2019
   April 2019
   März 2019
   Februar 2019
   Januar 2019
   Dezember 2018
   November 2018
   Oktober 2018
   September 2018
   August 2018
   Juli 2018
   Juni 2018
   Mai 2018
   April 2018
   März 2018
   Februar 2018
   Januar 2018
   Dezember 2017
   November 2017
   Oktober 2017
   September 2017
   August 2017
   Juli 2017
   Juni 2017
   Mai 2017
   April 2017
   März 2017
   Februar 2017
   Januar 2017
   Dezember 2016
   November 2016
   Oktober 2016
   September 2016
   August 2016
   Juli 2016
   Juni 2016
   Mai 2016
   April 2016
   März 2016
   Februar 2016
   Januar 2016
   Dezember 2015
   November 2015
   Oktober 2015
   September 2015
   August 2015
   Juli 2015
   Juni 2015
   Mai 2015
   April 2015
   März 2015
   Februar 2015
   Januar 2015
   Dezember 2014
   November 2014
   Oktober 2014
   September 2014
   August 2014
   Juli 2014
   Juni 2014
   Mai 2014
   April 2014
   März 2014
   Januar 2014
   November 2013
   Oktober 2013
   September 2013
   August 2013
   Juli 2013
   Juni 2013
   Mai 2013
   April 2013
   März 2013
   Februar 2013
   Januar 2013
   Dezember 2012
   November 2012
   Oktober 2012
   September 2012
   August 2012
   Juli 2012
   Juni 2012
   Mai 2012
   April 2012
   März 2012
   Februar 2012
   Januar 2012
   Dezember 2011
   November 2011
   Oktober 2011
   September 2011
   August 2011
   Juli 2011
   Juni 2011
   Mai 2011
   April 2011
   Februar 2011
   Januar 2011
   Dezember 2010
   November 2010
   Oktober 2010
   September 2010
   August 2010
   Juli 2010
   Juni 2010
   Mai 2010
   April 2010
   März 2010
   Februar 2010
   Januar 2010
   Dezember 2009
   November 2009
   Oktober 2009
   August 2009
   Juli 2009
   Juni 2009
   Mai 2009
   März 2009
   Februar 2009
   Januar 2009
   Dezember 2008
   November 2008
   September 2008
   August 2008
   Juli 2008
   Juni 2008
   April 2008
   März 2008
   Januar 2008
   Dezember 2007
   November 2007
   Oktober 2007
   September 2007
   August 2007
   Juli 2007
   Juni 2007
   Mai 2007
   April 2007
   März 2007
   Februar 2007
   Januar 2007
  RSS-Feed abonnieren