Dieses ist ein Zusatzfenster für den von Ihnen angewählten Link.
Wenn Sie dieses Fenster schließen, gelangen Sie zum Ausgangsfenster zurück.

Pressemitteilung
01/06

Frankfurt, 27.08.2001

Homepage gegen Rufmord von Führungskräften

Interaktive Hilfe zur Selbsthilfe und umfassende Informationen zu allen Fragen unfairer Attacken wie Rufmord, Intrigen, Mobbing gibt das neue Webangebot der Fairness-Stiftung. Unter www.fairness-stiftung.de werden von unfairen Attacken betroffene Führungskräfte mit wichtigen Hinweisen aus den Bereichen Rechtsprechung, Psychologie, Konflikt- und Angstmanagement sowie Gesundheit versorgt. Auf über 400 Seiten wird den Usern an zahlreichen Stellen auch die Möglichkeit interaktiver Checks und Tests geboten, durch die Situationsanalysen und Strategieklärungen möglich sind. Nach einem knapp einjährigen Probelauf hat die Fairness-Stiftung ihr unentgeltliches Webangebot einem aufwendigen Relaunch unterzogen. Adressaten sind sowohl angestellte wie ehrenamtliche Führungskräfte, Selbständige und Freiberufler, aber auch Firmen und Organisationen, die unfair attackiert werden. So kann das Angebot auch genutzt werden, um als Führungskraft die persönliche Fairness-Kompetenz zu entwickeln. Oder um in Unternehmen bzw. Organisationen die Fairness der Organisationskultur zu steigern. Die Fairness-Stiftung finanziert sich mit Sponsormitteln aus der freien Wirtschaft und will zur Verbreitung von Fairness in Wirtschaft und Gesellschaft beitragen. Die Bewältigung unfairer Attacken wie Rufmord und Mobbing soll fair geschehen, um sich dabei nicht selbst ins Unrecht zu setzen und die Eskalation zu unterbrechen.

Fairness-Stiftung GmbH
Langer Weg 18
60489 Frankfurt am Main

Telefon: 069-789881-44
Telefax: 069-789881-51
Email: presse@fairness-stiftung.de

(1424 Anschläge)