Veranstaltungen
Thementag
Fairnesspreise
   
2015 Deutscher Fairness Preis:
Sina Trinkwalder
2014 Deutscher Fairness Preis:
Claus Fussek
2013 Deutscher Fairness Preis:
Detlef Flintz
2012 Deutscher Fairness Preis:
Sarah Wiener
2011 Deutscher Fairness Preis:
Thomas Jorberg
2010 Deutscher Fairness Preis:
Prof. Dr. Ernst Fehr
2009 Deutscher Fairness Preis:
Sören Stamer
2008 Deutscher Fairness Preis:
SMA Solar Technology AG
2007 Deutscher Fairness Preis:
Anton Wolfgang Graf
von Faber-Castell
2006 Deutscher Fairness Preis:
Unternehmerfamilie Leibinger
(Trumpf Group)
2005 Deutscher Fairness Preis:
Dr. Andreas und Dr. Thomas
Strüngmann
2004 Deutscher Fairness Preis:
Prof. Dr. Rupert Lay
2003 Deutscher Fairness Preis:
Götz W. Werner
2002 Deutscher Fairness Preis:
Gertrud Höhler
Fairness-Initiativpreis
Internationales Fairness-Forum


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Biographie Prof. Dr.med. Dr.phil. Horst-Eberhard Richter

Prof. Dr.med. Dr.phil. Horst-Eberhard Richter

geb. am 28. April 1923 in Berlin

Arzt, Psychoanalytiker, Psychotherapeut und Philosoph

1943-1949: Studium der Medizin,
Philosophie und Psychologie in Berlin
1949: Promotion zum Dr. phil.
1950-1954: psychoanalytische Ausbildung am Berliner Psychoanalytischen Institut
1957: Promotion zum Dr. med.
Ab 1955: Zunächst als Assistenzarzt, dann als Oberarzt an der Neurologischen und Psychiatrischen Klinik der FU Berlin
1959-1962: Leiter des Berliner Psychoanalytischen Instituts
1962-1992:

Geschäftsführender Direktor des Psychosomatischen Universitätszentrums in Gießen

Seit 1992: Geschäftsführender Direktor des Sigmund Freud-Instituts Frankfurt
Nach 1980: Engagement in der Friedensbewegung und in der Ökologie-Bewegung
1981: Mitgründer der westdeutschen Sektion der Ärzte gegen den Atomkrieg (IPPNW)
Seit 1987: Mitarbeit in der "International Foundation for the Survival and Development of Humanity"

Veröffentlichungen u. a.:

  • "Eltern, Kind und Neurose" (63),
  • "Patient Familie" (70),
  • "Die Gruppe" (72)
  • "Lernziel Solidarität" (74),
  • "Flüchten oder Standhalten" (76),
  • "Der Gotteskomplex" (79),
  • "Zur Psychologie des Friedens" (82),
  • "Die Chance des Gewissens" (86),
  • "Umgang mit Angst" (92),
  • "Wer nicht leiden will, muß hassen: Zur Epidemie der Gewalt" (93),
  • "Bedenken gegen Anpassung. Psychoanalyse und Politik" (95),
  • "Als Einstein nicht mehr weiter wusste" (97)
  • "Wanderer zwischen den Fronten. Gedanken und Erinnerungen" (2000).

Auszeichnungen u. a.:

  • Forschungspreis der Schweizer Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (70)
  • Prix Armade Nizza (80)
  • Urania-Medaille (93).
  • Maßgeblich beteiligt an der Reform der deutschen Psychiatrie und Sozialpsychiatrie, wofür er 1980 den Theodor Heuss Preis erhielt.

2001 Fairness-Ehrenpreis der Fairness-Stiftung.

Mitgliedschaften/Ämter:

  • von 1964 bis 1968: Vorsitzender der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung
  • Er ist Vorsitzender des Vereins für Psychosoziale Forschung und Therapie, Gießen.
  • Seit 1973 gehört er dem PEN-Zentrum der Bundesrepublik an.