Fairness-Stiftung Aktionsgemeinschaft Faire Werbetelefonate

Informationen

für Firmenkunden
für Privatpersonen
für werbetreibende Unternehmen
und Call Center
für Verbraucherschützer
für rechtlich und politisch
Interessierte

Qualität, Ethik, Recht

Ethikkodex der Aktionspartner
Qualitätsstandards
Gesetzliche Grundlage
Urteile
Gutachten und Kommentare
Info-Links

Die Aktion fördern…

...als Spender
...als Förderer
...als Aktionspartner
 

Lob und Kritik

B2B-Werbeanrufe-Stopp
Feedback zur Website
 

Fairness-Stiftung

Was ist die Fairness-Stiftung?
Was ist ein Fairness-Partner?
Fairness-Barometer
Fairness-Service
Geschäftsführung
Büro / Office
Partner der Aktion Faire Telefonwerbung

Beschwerdeformular über Telefonwerbung


  • Durch die Eingabe einer Beschwerde übermitteln Sie Daten und Angaben an die Fairness-Stiftung, damit diese im Rahmen der Aktion Faire Telefonwerbung gegen Missbrauch, Unfairness und Illegalität von konkret durchgeführten Werbetelefonaten vorgeht.
  • Sie gestatten damit der Fairness-Stiftung, Ihre Angaben insoweit zu nutzen, wie sie zur Klärung des Sachverhaltes und ggf. zur Beendigung einer unzulässigen Telefonwerbung notwendig ist.
  • Bedenken Sie, dass Sie die Richtigkeit Ihrer Angaben im Fall des Widerspruchs durch die Firma, über die Sie sich beschweren, ggf. eidesstattlichen versichern müssen.
  • Die Fairness-Stiftung kann nur Beschwerden bearbeiten, wenn alle Angaben vollständig sind. Wir überprüfen dann, ob die Beschwerde in Ihrem Namen zu Recht abgegeben wurde im Sinne eines Double Opt-In bzw. Confirmed Opt-In, damit unzulässiger oder böswiller Umgang mit Ihrem Namen ausgeschlossen ist. Sie erhalten von uns eine schriftliche Bestätigung, dass Ihre Beschwerde eingegangen ist. Danach setzen wir uns mit dem Unternehmen in Verbindung, über deren Telefonwerbung Sie sich beschwert haben und klären den Vorgang. Danach erhalten Sie von uns eine Rückmeldung. Bitte unternehmen Sie bis dahin nichts, denn das Vorgehen braucht eine gewisse Zeit.
  • Wenn das Unternehmen, über das Sie sich beschweren, nicht Partner der Aktionsgemeinschaft ist, werden wir die Beschwerde lediglich an das Unternehmen weiterleiten und – falls eine Reaktion erfolgt – Ihnen diese zur Kenntnis geben. Von Aktionspartnern bekommen Sie auf jeden Fall durch uns eine Stellungnahme des Unternehmens und ein Ergebnis des Klärungsprozesses.
  • Die Fairness-Stiftung versucht außergerichtlich eine Klärung des Sachverhalts herbeizuführen. Alternativ können Sie sich, wenn Sie lieber gleich den Rechtsweg beschreiten wollen und keine außergerichtliche Klärung durch die Fairness-Stiftung wünschen, an die Verbraucherzentrale Ihres Bundeslandes oder an die Wettbewerbszentrale wenden, die auf gesetzlicher Basis gerichtliche Schritte gegen den Anbieter einleiten werden.
  • Die Bundesnetzagentur verfolgt unerlaubte Telefonwerbung, Spam, Ping-Anrufe, fehlende Preisangaben, Fax-Spam, Dialergebrauch, SMS-Missbrauch usw. besonders konsequent. Wenn Sie davon gezielt Gebrauch machen wollen, finden Sie alle Informationen und Beschwerdeformulare zu verschiedenen Verstößen gegen das Verbraucherschutzgesetz  und gegen Rufnummernmissbrauch. Umfassend auch die Information zu diversen Formen des Rufnummernmissbrauchs und was man dagegen tun kann. Unerlaubte Telefonwerbung können Sie bei der Bundesnetzagentur auch hier eintragen.



Verwenden Sie nur einen Beschwerdekanal:
Bundesnetzagentur, Wettbewerbszentrale, Verbraucherzentrale oder Aktion Faire Telefonwerbung, sonst machen Sie Ihre Beschwerde wirkungslos.
Hiermit beschwere ich mich über
Anzahl Werbeanrufe.

Die Anrufe erfolgten:
1. Datum: , Uhrzeit: Uhr
2. Datum: , Uhrzeit: Uhr
3. Datum: , Uhrzeit: Uhr
Anrufer war (Personenname/Firmenname):
zu 1:
  im Auftrag von:
  wegen (Zweck des Anrufs):
zu 2:
  im Auftrag von:
  wegen (Zweck des Anrufs):
zu 3:
  im Auftrag von:
  wegen (Zweck des Anrufs):
Bei den Werbeanrufen war unkorrekt, illegal, unfair:
Zu 1.:
Ich bin Privatperson und habe der anrufenden Firma bzw. ihrem Auftrag gebendem Unternehmen keine Einwilligung zu diesem/diesen Werbeanrufe/n erteilt.
Ich bin als 
Unternehmer/in (auch Gewerbetreibende, Selbständige, Freiberufler),
Führungskraft,
Mitarbeiter/in einer Firma
geschäftlich angerufen worden, habe aber keinerlei Anlass gegeben, dass ein Interesse bei mir vermutet und ein begründetes Interesse am Angebot unterstellt werden kann.
Ich bin zu Beginn des Telefonats nicht korrekt begrüßt worden, man hat sich mir nicht vorgestellt und nicht bekannt gegeben, was der Zweck des Anrufes ist.
Ich habe nach kurzer Zeit gesagt, dass ich den Anruf nicht fortsetzen möchte, aber der/die Anrufer/in hat hartnäckig am Anruf festgehalten.
Mir wurde ein Angebot unterbreitet, ohne dass mir zugleich die Kosten erläutert wurden.
Mir wurden nicht die Bedingungen genannt, zu denen ich das Angebot annehmen kann.
Mir wurde das Angebot aufgedrängt unter Hinweis darauf, dass die Zusendung völlig unverbindlich sei und für mich keinerlei Folgen hätte. Die Notwendigkeit einer Absage kurz nach Zugang des Angebots wurde nicht genannt.
Es wurden mir mehr als 5 Klingelzeichen zugemutet.
Ich wurde nicht durch eine Person, sondern durch eine automatische Anrufmaschine angerufen.
Ich habe auch für meinen beruflichen Kontext Werbeanrufe durch Eintrag per Mail in die "B2B-Werbeanrufe-Stopp" am ausgeschlossen.
Ich hatte, ein Zeitschriften-/Zeitungs-/Informationsdienstabonnement gekündet und bin vom Verlag angerufen worden,  ob ich mit der Zeitung unzufrieden war oder die Zustellung nicht reibungslos geklappt habe. Anschließend wurde dann für ein neues Zeitschriftenabonnement geworben.
Ich bin sonn- bzw. feiertags angerufen worden.
Ich bin vor  8 Uhr bzw. nach 20 Uhr angerufen worden.

Die/der Anrufer war am Telefon

unfreundlich bis schnoddrig,
bestimmend und überfahrend,
gereizt und aggressiv,

Ich wurde mit Geschenken bzw. mit der Teilnahme an Gewinnspielen zum Kauf des Angebots gebracht, ohne dass vorher auf die weitergehende Werbung nach dem Gewinnspiel/dem Geschenkversprechen hingewiesen wurde.
Haben Sie sich...
...bereits an das unerlaubt und/oder unfreundlich anrufende Unternehmen gewandt?
Nein       Ja

 ...über den Verstoß / die Verstöße bereits an andere Stelle gewandt - und wenn ja, an welche?
Nein       Ja, an am
Weitere Anmerkungen Ihrerseits (200 Anschläge):

Sie haben noch: Zeichen
Ich erkläre mich einverstanden, dass die Fairness-Stiftung in meinem Auftrag meiner Beschwerde nachgeht, den Sachverhalt aufklärt und die erforderlichen Schritte unternimmt, um künftig einen solchen Sachverhalt zu unterbinden. Zu diesem Zweck bin ich auch einverstanden, dass die Fairness-Stiftung durch einen Anruf bei mir feststellt, ob ein Missbrauch meines Namens für eine Beschwerde vorliegt. Außerdem bin ich einverstanden, dass per Telefon, Mail oder Post Details zur Beschwerde mit mir geklärt werden, falls dies für eine erfolgreiche Bearbeitung der Beschwerde erforderlich ist.

Für den Fall, dass ich darüber hinaus Informationen der Fairness-Stiftung zu ihren Aktivitäten erhalten möchte, trage ich dies eigens in das dafür vorgesehene Kontaktformular ein.

Meine Daten:

Die Daten werden nur für den Fall einer Klärung in diesem Beschwerdefall seitens der Fairness-Stiftung genutzt. Mit dem Absenden des Beschwerdeformulars erklären Sie sich ggf. zu Klärungszwecken mit einem Anruf durch die Fairness-Stiftung einverstanden, damit der Missbrauch dieses Beschwerdezentrums auf jeden Fall ausgeschlossen werden und ggf. Details nachgefragt werden können.

Vorname: Name:
Titel: Position:
Firma: Abteilung:
       
E-Mail-Adresse:    
Telefon: Fax:
Straße, Nr.: PLZ, Ort:

Bitte beachten Sie: Wir können nur Beschwerden bearbeiten, wenn alle Angaben vollständig sind. Achten Sie darauf, dass alle zur Bearbeitung notwendigen Kästchen eingekreuzt sind, insbesondere diejenigen, durch die Sie sich mit dem Umgang Ihrer Daten im Kontext der Beschwerde einverstanden erklären. Sonst kann Ihre Beschwerde nicht bearbeitet werden. Sie erhalten von uns eine Bestätigung, dass Ihre Beschwerde eingegangen ist. Danach setzen wir uns mit dem Unternehmen in Verbindung, über deren Telefonwerbung Sie sich beschwert haben und klären außergerichtlich den Vorgang. Danach erhalten Sie von uns eine Rückmeldung. Bitte unternehmen Sie bis dahin nichts, denn das Vorgehen braucht eine gewisse Zeit. Ergänzend steht Ihnen als Privatperson die Möglichkeit zur Verfügung, über die Verbraucherzentrale Ihres Bundeslandes oder die Wettbewerbszentrale auf gesetzlicher Basis gerichtliche Schritte gegen den Anbieter in Anspruch zu nehmen.

Drucken Sie Ihre Beschwerde bitte aus und bewahren Sie diese auf. Sie erhalten die Beschwerde auch als Mail zugeschickt.

Diese Sicherheitsfrage dient der Vermeidung von Spam:

Lösen Sie bitte folgende Aufgabe: 63 minus 5
Ergebnis:

 

© Fairness-Stiftung. Alle Rechte vorbehalten. Design & Realisierung by gimas gmbh.