Rechtsprechung
   
Urteil-Suchmaschine
Gesetzeslage
Kommentare


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Urteile

Für eine rechtsrelevante Darstellung der Fälle übernehmen wir keine Gewähr!

Urteils-Suchmaschine


Aus der Urteilsübersicht:

Das Versenden anonymer Briefe rechtfertigt eine fristlose Kündigung

Ein Arbeitnehmer eines Metallbau-Unternehmens klagte gegen einen Aufhebungsvertrag. Als Klagegrund gab er an, dass er unter Androhung einer fristlosen Kündigung zur Unterzeichnung gezwungen worden war. Diese Klage wies das Landesarbeitgericht Frankfurt zurück, da sich im Laufe der Verhandlung herausstellte, dass der Arbeitnehmer zuvor im Unternehmen beleidigende anonyme Briefe versendet hatte. Nach Meinung des Gerichts rechtfertigt ein solches Verhalten eine fristlose Kündigung durch den Arbeitgeber. Somit war die Drohung mit einer fristlosen Kündigung gerechtfertigt gewesen, um den Arbeitnehmer zum Abschluss eines Aufhebungsvertrages zu bringen.

11 Sa 1811/02



Die Urteilsdatenbank der Fairness-Stiftung war über ein Jahrzehnt die umfangreichste Sammlung von Urteilen rund um das Thema Fairness/Unfairness.

Da inzwischen viele kostenlose Urteilssammlungen bestehen, in denen zum Thema leicht zu recherchieren ist, haben wir diese Datenbank eingestellt.

Wir empfehlen:

Sie können passende Urteile über Begriffe wie z.B. Mobbing, Unfairness, unfair, Stalking finden.