Rechtsprechung
   
Urteil-Suchmaschine
Gesetzeslage
Kommentare


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Urteile

Für eine rechtsrelevante Darstellung der Fälle übernehmen wir keine Gewähr!

Urteils-Suchmaschine


Aus der Urteilsübersicht:

Diskriminierung: nicht immer auszumachen

Das Berliner Landesarbeitsgericht wies die Klage auf geschlechtspezifische Diskriminierung einer Klägerin gegen ihren Arbeitgeber zurück. Diese hatte sich in ihrer Position als leitende Angestellte auf eine Direktorenstelle beworben. Die Stelle wurde jedoch einem männlichen Mitbewerber zugesprochen. Diese Entscheidung führte die Klägerin auf die Tatsache zurück, dass sie zu diesem Zeitpunkt schwanger war. Eine Bestätigung dieser Vermutung sah sie darin, dass der Arbeitgeber ihre familiäre Situation ansprach.
Das Gericht sah hierin keine ausreichende Begründung für eine Diskriminierung. So gäbe es keinen Hinweis, dass für die Entscheidung das Geschlecht relevant gewesen sei. Weiterhin habe der Arbeitgeber bei seiner Entscheidung zwar die familiäre Situation der Klägerin angesprochen, damit jedoch nicht seine Wahl begründet.

2 Sa 1776/06



Die Urteilsdatenbank der Fairness-Stiftung war über ein Jahrzehnt die umfangreichste Sammlung von Urteilen rund um das Thema Fairness/Unfairness.

Da inzwischen viele kostenlose Urteilssammlungen bestehen, in denen zum Thema leicht zu recherchieren ist, haben wir diese Datenbank eingestellt.

Wir empfehlen:

Sie können passende Urteile über Begriffe wie z.B. Mobbing, Unfairness, unfair, Stalking finden.