Rechtsprechung
   
Urteil-Suchmaschine
Gesetzeslage
Kommentare


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Urteile

Für eine rechtsrelevante Darstellung der Fälle übernehmen wir keine Gewähr!

Urteils-Suchmaschine


Aus der Urteilsübersicht:

Hitlergruß erzwingt Kündigung

Das Arbeitsgericht Frankfurt wies die Kündigungsschutzklage einer Bankangestellten zurück. Dieser war in Folge einer verbalen Auseinandersetzung mit ihrer jüdischen Kollegin fristlos gekündigt worden.

Ausgangspunkt der Auseinandersetzung war die Weigerung einer jüdischen Kollegin, die Klägerin in ein Computerprogramm einzuweisen. Diese verwies sie vielmehr auf andere Kollegen, woraufhin die Klägerin ihr mit der Aussage begegnete: „Die anderen sind doch schon tot. Heil Hitler.“.

Das Gericht teilte die Auffassung des Arbeitgebers, wonach es sich hierbei um eine gravierende verbale Entgleisung handele, welche eine Kündigung ohne vorherige Abmahnung rechtfertige. Ein Arbeitgeber müsse dafür Sorge tragen, dass der Betriebsfrieden und die Fürsorgepflicht gegenüber seinen Mitarbeitern gewahrt bleiben.

1 Ca 7033/07



Die Urteilsdatenbank der Fairness-Stiftung war über ein Jahrzehnt die umfangreichste Sammlung von Urteilen rund um das Thema Fairness/Unfairness.

Da inzwischen viele kostenlose Urteilssammlungen bestehen, in denen zum Thema leicht zu recherchieren ist, haben wir diese Datenbank eingestellt.

Wir empfehlen:

Sie können passende Urteile über Begriffe wie z.B. Mobbing, Unfairness, unfair, Stalking finden.