Rechtsprechung
   
Urteil-Suchmaschine
Gesetzeslage
Kommentare


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Urteile

Für eine rechtsrelevante Darstellung der Fälle übernehmen wir keine Gewähr!

Urteils-Suchmaschine


Aus der Urteilsübersicht:

Private Internet-Nutzung: Kündigung nicht stets rechtens

Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz führt eine unbefugte private Nutzung des Internets am Arbeitsplatz nicht ohne weiteres zu einer fristlosen Kündigung.

Die Richter wiesen die fristlose Kündigung einer Arbeitnehmerin als unberechtigt zurück, die trotz Verbot durch den Arbeitgeber das Internet am Arbeitsplatz privat nutzte. Begründet wurde das Urteil damit, dass es sich beim Surfverhalten der Klägerin nicht um eine ausschweifende oder exzessive private Nutzung des Internets handele. Die Klägerin hatte das Internet für insgesamt etwa eine Stunde pro Monat privat genutzt. Das Gericht stellte vielmehr fest, dass der zeitliche Umfang vergleichbar sei mit z.B. privaten Gesprächen von Kollegen, einer Zigarettenpause oder anderen als sozial adäquat anerkannte Tätigkeiten.

Nach laufender Rechtsprechung bestehe Einigkeit, dass ein Arbeitsverhältnis aus wichtigem Grund fristlos gekündigt werden kann, sofern der Arbeitnehmer trotz eines ausdrücklichen Verbots nach einschlägiger Abmahnung den firmeneigenen Internetzugang nutzt.

Verstärkt gelte dies, wenn bei der unbefugten Internetnutzung auch Daten auf das betriebliche Datensystem heruntergeladen werden, die beispielsweise Störungen des Betriebssystems auslösen oder zu einer Rufschädigung des Unternehmens führen können, sofern es sich bei den Daten z.B. um strafrechtlich verbotene Darstellungen handelt.

Auch stehe außer Frage, dass ein Arbeitnehmer, bei privater Internetnutzung, seine Arbeitspflicht zeitlich und inhaltlich vernachlässigt.

Vor Aussprache einer außerordentlichen Kündigung müsse jedoch grundsätzlich der Einzelfall berücksichtigt werden. Die bloße Feststellung einer privaten Internetnutzung reiche somit nicht aus.

4 Sa 958/05



Die Urteilsdatenbank der Fairness-Stiftung war über ein Jahrzehnt die umfangreichste Sammlung von Urteilen rund um das Thema Fairness/Unfairness.

Da inzwischen viele kostenlose Urteilssammlungen bestehen, in denen zum Thema leicht zu recherchieren ist, haben wir diese Datenbank eingestellt.

Wir empfehlen:

Sie können passende Urteile über Begriffe wie z.B. Mobbing, Unfairness, unfair, Stalking finden.