Rechtsprechung
   
Urteil-Suchmaschine
Gesetzeslage
Kommentare


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Urteile

Für eine rechtsrelevante Darstellung der Fälle übernehmen wir keine Gewähr!

Urteils-Suchmaschine


Aus der Urteilsübersicht:

Fristlose Kündigung: Nur bei ausschweifender privater Internetnutzung

Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz wies die fristlose Kündigung eines Arbeitnehmers, der während der Arbeitszeit privat das Internet genutzt hatte, als unberechtigt zurück.

Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass die unerlaubte Nutzung des Internets durch den Kläger immer nur „minutenweise“ erfolgte. Damit liege kein ausschweifender Charakterzug der Nutzung vor. Der fristlosen Kündigung hätte deshalb eine Abmahnung voraus gehen müssen. Dies hatte die Beklagte versäumt.

Aufgrund der fehlenden Abmahnung erfolgte keine gerichtliche Überprüfung des Inhalts der besuchten Internetseiten. Nach Aussagen der Beklagten hatte der Kläger bei seiner privaten Nutzung des Internets erotische Webseiten aufgerufen, Dateien auf seinen Dienstcomputer heruntergeladen und Videos angeschaut.

10 Sa 505/07



Die Urteilsdatenbank der Fairness-Stiftung war über ein Jahrzehnt die umfangreichste Sammlung von Urteilen rund um das Thema Fairness/Unfairness.

Da inzwischen viele kostenlose Urteilssammlungen bestehen, in denen zum Thema leicht zu recherchieren ist, haben wir diese Datenbank eingestellt.

Wir empfehlen:

Sie können passende Urteile über Begriffe wie z.B. Mobbing, Unfairness, unfair, Stalking finden.