Rechtsprechung
   
Urteil-Suchmaschine
Gesetzeslage
Kommentare


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Urteile

Für eine rechtsrelevante Darstellung der Fälle übernehmen wir keine Gewähr!

Urteils-Suchmaschine


Aus der Urteilsübersicht:

Interessenabwägung auch nach Diebstahl erforderlich

Der Diebstahl auch geringfügiger Dinge rechtfertigt nicht immer eine Kündigung durch den Arbeitgeber. Dies stellten die Richter des Landesarbeitsgerichts Hamm in zweiter Instanz fest und wiesen die Kündigung eines Bäckereimitarbeiters als unverhältnismäßig zurück. Die Beklagte hatte die Kündigung ausgesprochen, nachdem der Kläger ein durch ihn gekauftes Brötchen mit Brotaufstrich des Arbeitgeber bestrichen hatte.

Die Richter wiesen darauf hin, dass bei Diebstahl geringwertiger Dinge stets eine Interessenabwägung notwendig sei. Hierbei müsse der Arbeitgeber das bisherige Verhalten, die Dauer der Betriebszugehörigkeit und die persönlichen Folgen für den Arbeitnehmer bei einer Kündigung berücksichtigen.

13 Sa 640/09



Die Urteilsdatenbank der Fairness-Stiftung war über ein Jahrzehnt die umfangreichste Sammlung von Urteilen rund um das Thema Fairness/Unfairness.

Da inzwischen viele kostenlose Urteilssammlungen bestehen, in denen zum Thema leicht zu recherchieren ist, haben wir diese Datenbank eingestellt.

Wir empfehlen:

Sie können passende Urteile über Begriffe wie z.B. Mobbing, Unfairness, unfair, Stalking finden.