Rechtsprechung
   
Urteil-Suchmaschine
Gesetzeslage
Kommentare


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Urteile

Für eine rechtsrelevante Darstellung der Fälle übernehmen wir keine Gewähr!

Urteils-Suchmaschine


Aus der Urteilsübersicht:

Fristlose Kündigung bei privater Akkuaufladung?

In zweiter Instanz wies das Landesarbeitsgericht Hamm die Revision gegen ein Urteil des Arbeitsgerichts Siegen als unberechtigt ab und bestätigte damit das Urteil der Vorinstanz.

Geklagt hatte ein Computerfachmann der von seinem Arbeitgeber gekündigt worden war, nachdem dieser den Akku seines Elektrorollers auf Firmenkosten aufgeladen hatte. Hierbei waren dem Unternehmen Kosten in Höhe von 1,8 Cent entstanden.

In ihren Urteilen wiesen die Richter der beiden Instanzen die Kündigung als unzulässig ab und führten als Begründung die lange verfehlungsfreie Firmenzugehörigkeit des Arbeitnehmers an. Den finanziellen Schaden, den der Arbeitnehmer verursacht hatte, bezeichneten die Richter als „kaum vorstellbar“. Bemerkenswert fanden die Richter weiterhin die Tatsache, dass das Unternehmen andererseits das Aufladen von Handyakkus duldete.

16 Sa 260/10



Die Urteilsdatenbank der Fairness-Stiftung war über ein Jahrzehnt die umfangreichste Sammlung von Urteilen rund um das Thema Fairness/Unfairness.

Da inzwischen viele kostenlose Urteilssammlungen bestehen, in denen zum Thema leicht zu recherchieren ist, haben wir diese Datenbank eingestellt.

Wir empfehlen:

Sie können passende Urteile über Begriffe wie z.B. Mobbing, Unfairness, unfair, Stalking finden.