Rechtsprechung
   
Urteil-Suchmaschine
Gesetzeslage
Kommentare


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Urteile

Für eine rechtsrelevante Darstellung der Fälle übernehmen wir keine Gewähr!

Urteils-Suchmaschine


Aus der Urteilsübersicht:

Mord auch als Arbeitsunfall zu werten?

Das Landessozialgericht Baden-Württemberg klärte in einem Urteil die Frage, ob ein Mord gegenüber der Unfallversicherung als Arbeitsunfall geltend gemacht werden kann und somit ein Anspruch auf Hinterbliebenenrente besteht.

Ein Mann war, auf seiner Rückfahrt vom Steuerberater, von seinem Sohn aus dem Wagen gelockt und ermordet worden. Das Mordopfer hatte eine Unfallversicherung abgeschlossen, die Unfälle abdeckt, die in einem betrieblichen Zusammenhang stehen. Da der Mann vom Steuerberater kam, war diese Wegstrecke grundsätzlich mitversichert. Die Witwe forderte aus diesem Grund eine Hinterbliebenenrente von der Versicherung.

Das Gericht wies die Forderung der Witwe als unberechtigt zurück. So habe der Sohn aus privaten Gründen gehandelt. Der Tod des Mannes stehe deshalb nicht in einem betrieblichen Zusammenhang. Dass sich der Tote gerade auf der Rückfahrt vom Steuerberater befand, sei als reiner Zufall zu werten.

L 2 U 5633/10



Die Urteilsdatenbank der Fairness-Stiftung war über ein Jahrzehnt die umfangreichste Sammlung von Urteilen rund um das Thema Fairness/Unfairness.

Da inzwischen viele kostenlose Urteilssammlungen bestehen, in denen zum Thema leicht zu recherchieren ist, haben wir diese Datenbank eingestellt.

Wir empfehlen:

Sie können passende Urteile über Begriffe wie z.B. Mobbing, Unfairness, unfair, Stalking finden.