Rechtsprechung
   
Urteil-Suchmaschine
Gesetzeslage
Kommentare


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Urteile

Für eine rechtsrelevante Darstellung der Fälle übernehmen wir keine Gewähr!

Urteils-Suchmaschine


Aus der Urteilsübersicht:

Ironie gegenüber Vorgesetzten

Ironische Bemerkungen gegenüber oder über Kollegen und Vorgesetzen am Arbeitsplatz sind kein Grund für eine Abmahnung. Das Arbeitsgericht Frankfurt am Main gab damit der Klage einer Sozialwissenschaftlerin statt und ordneten an, die Abmahnung aus der Personalakte zu entfernen. Die Sozialwissenschaftlerin hatte nach eine Auseinandersetzung über die Koordination diverser Forschungsprojekte einen ironischen Reim über ihre Vorgesetzte auf einer Wandtafel angebracht. Der aus reinem Zufall hereinkommende Institutsdirektor entfernte verärgert den Spruch und sprach eine Abmahnung aus. Das Gericht sah in der Abmahnung eine unverhältnismäßiges Mittel und argumentierte, Vorgesetzte hätten bis zu einem bestimmten Grad Ironie der Mitarbeiter in Kauf zu nehmen, besonders dann, wenn die ironische Bemerkung nicht beleidigend und herabsetzend sei.

7 Ca 5505/00



Die Urteilsdatenbank der Fairness-Stiftung war über ein Jahrzehnt die umfangreichste Sammlung von Urteilen rund um das Thema Fairness/Unfairness.

Da inzwischen viele kostenlose Urteilssammlungen bestehen, in denen zum Thema leicht zu recherchieren ist, haben wir diese Datenbank eingestellt.

Wir empfehlen:

Sie können passende Urteile über Begriffe wie z.B. Mobbing, Unfairness, unfair, Stalking finden.