Rechtsprechung
   
Urteil-Suchmaschine
Gesetzeslage
Kommentare


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Urteile

Für eine rechtsrelevante Darstellung der Fälle übernehmen wir keine Gewähr!

Urteils-Suchmaschine


Aus der Urteilsübersicht:

Schimpfwort "Hurensohn" rechtfertigt auch auf spanisch Rausschmiss

Einem spanischen Arbeitnehmer rutschte im Streit mit seinem Chef ein "Hijo de Puta", auf deutsch "Hurensohn", heraus. Vor Gericht argumentierte er, er habe das Schimpfwort nur zu sich selbst gesagt, es sei ein "nach innen gerichteter Selbstfluch" gewesen. Zwei Zeugen bestätigten jedoch, dass der Fluch deutlich vernehmbar gewesen sei. Dadurch gingen die Richter des Landesarbeitsgerichts Hessen von einer gezielten und beabsichtigten schweren Beleidigung aus. Dass die Beschimpfung in einer fremden Sprache ausgesprochen wurde, sei dabei unerheblich. Eine verhaltensbedingte ordentliche Kündigung sei daher gerechtfertigt. Wer seinen Vorgesetzten schwer beleidigt, muss mit Kündigung rechnen.

3 Sa 1915/95



Die Urteilsdatenbank der Fairness-Stiftung war über ein Jahrzehnt die umfangreichste Sammlung von Urteilen rund um das Thema Fairness/Unfairness.

Da inzwischen viele kostenlose Urteilssammlungen bestehen, in denen zum Thema leicht zu recherchieren ist, haben wir diese Datenbank eingestellt.

Wir empfehlen:

Sie können passende Urteile über Begriffe wie z.B. Mobbing, Unfairness, unfair, Stalking finden.