Rechtsprechung
   
Urteil-Suchmaschine
Gesetzeslage
Kommentare


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Urteile

Für eine rechtsrelevante Darstellung der Fälle übernehmen wir keine Gewähr!

Urteils-Suchmaschine


Aus der Urteilsübersicht:

Wann ist Nachlässigkeit absichtliche Schädigung?

Wird ein Arbeitgeber durch die Nachlässigkeit und Unfähigkeit eines Mitarbeiters geschädigt, lässt sich damit nicht automatisch eine Kündigung wegen Untreueverdachts begründen. Das Arbeitsgericht Frankfurt bestätigte mit dieser Einschätzung die Klage eines Immobilienmanagers gegen die Kündigung durch ein Tochterunternehmen der Deutschen Bahn. Die Firma ging davon aus, dass fehlerhafte Abrechnungen im Kontext der Vermarktung bahneigener Immobilien, was der Firma 90000 € kostete, eine absichtliche Schädigung durch den Mitarbeiter gewesen seien und kündigte ihm daher fristlos. Doch die Richter sahen es als nicht erwiesen an, dass der Manager die Nachlässigkeit „wider besseres Wissen“ begangen habe. Arbeitsrechtlich korrekt wäre es gewesen, wenn die Firma die Beanstandung zuerst einmal zum Gegenstand einer Abmahnung „wegen Schlechtleistung“ gemacht hätte, so dass erst im Wiederholungsfall eine Kündigung gerechtfertigt gewesen wäre.

9 Ca 9888/01



Die Urteilsdatenbank der Fairness-Stiftung war über ein Jahrzehnt die umfangreichste Sammlung von Urteilen rund um das Thema Fairness/Unfairness.

Da inzwischen viele kostenlose Urteilssammlungen bestehen, in denen zum Thema leicht zu recherchieren ist, haben wir diese Datenbank eingestellt.

Wir empfehlen:

Sie können passende Urteile über Begriffe wie z.B. Mobbing, Unfairness, unfair, Stalking finden.