Rechtsprechung
   
Urteil-Suchmaschine
Gesetzeslage
Kommentare


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Urteile

Für eine rechtsrelevante Darstellung der Fälle übernehmen wir keine Gewähr!

Urteils-Suchmaschine


Aus der Urteilsübersicht:

Persönlichkeitsschutz geht vor Meinungsfreiheit

Der Bundesgerichtshof befand, dass sich in einem konkreten Fall ein Arzt nicht gefallen lassen muss, wegen "rechtswidriger Abtreibungen" an den Pranger gestellt zu werden. Über den konkreten Fall hinaus kann dies bedeuten, dass grundsätzlich das Anprangern von Personen, auch wenn die im Prangern enthaltenen Vorwürfe teilweise stimmen sollten, nicht zulässig ist. Zulässigkeit entsteht nur durch vollständige und zutreffende Wiedergabe des gesamten Sachverhalts, nicht aber durch einseitige oder nur halb zutreffende Angabe der Gründe einer Rechtswidrigkeit. Das Gericht bewertete in diesem Fall die Verletzung des Persönlichkeits- und Schutzrechtes der betroffenen Person höher als die Meinungsfreiheit.

VI ZR 366/02 vom 1.4.03



Die Urteilsdatenbank der Fairness-Stiftung war über ein Jahrzehnt die umfangreichste Sammlung von Urteilen rund um das Thema Fairness/Unfairness.

Da inzwischen viele kostenlose Urteilssammlungen bestehen, in denen zum Thema leicht zu recherchieren ist, haben wir diese Datenbank eingestellt.

Wir empfehlen:

Sie können passende Urteile über Begriffe wie z.B. Mobbing, Unfairness, unfair, Stalking finden.