Help-Scout
Erste Hilfe bei unfairen Attacken
   
Gegen Diskriminierung
Angehörige
Check: Angstrisiko
Check: Arten der Angst
Check: Attackenanalyse
Check: Attackenbewältigung
Check: Seelische Belastung
Check: Strategiefehler
Check: Stressrisiko
Beispiele unfairer Attacken
Erste Hilfe für Unternehmen
Glossar der Unfairness: Grafik I
Mobbingscout
Persönliches Gespräch
Schiedsamt & -stelle
Erste Hilfe bei unfairen Praktiken
Fairness-Beratung


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Wie reagieren Sie spontan auf unfaire Attacken gegen sich und/oder andere?

Bitte klicken Sie an was für Sie zutrifft.

Ich...
 
...

versuche zu kämpfen

...

ducke mich und hoffe, es geht über mich hinweg

...

nehme mir eine Auszeit

...

distanziere mich

...

protestiere laut und vernehmlich

...

starre vor mich

...

beschwere mich bei der nächsthöheren Instanz

...

versuche, mich versetzen zu lassen

...

komme zu gar nichts mehr

...

schlage zurück mit den gleichen Mitteln

...

ich mache Urlaub so bald es geht

...

grübele lange über die Hintergründe nach

...

lade mir ein neues Projekt auf

...

bin wie geschockt und gelähmt

...

lasse meiner Wut freien Lauf

...

mache meine Arbeit und kümmere mich um nichts

...

stelle zur Rede

...

ich lenke mich ab

...

greife an

...

lass mich krankschreiben

...

achte auf Entschärfung durch Anpassung

...
isoliere mich und werde sprachlos
...
beiße die Zähne zusammen und lassen mir Nichts anmerken
...
setze mich durch unüberlegte Aktionen selbst ins Unrecht
...
spiele den Belastungsgrad herunter, den die Situation für mich hat
...
suche und grübele stundenlang nach Hintergründen
...
vermeide eine intensive schriftliche und systematische Beschäftigung mit der Situation
...
erliege der Verführung zu einem Duell ("unter Männern") und will heraus finden, wer der/die Stärkere ist
...
übersehe sowohl meinen Anteil an der Situation als auch meine Spielräume, die ich konstruktiv nutzen könnte
...
greife zu Alkohol, Medikamenten und anderen Suchtmittel
...
beratschlage mich nicht mit anderen, hole keine Expertise ein, weil ich mir und anderen die Situation nicht eingestehen will
...
schätze die strukturelle Unfairness und die Machtverhältnisse nicht realistisch ein
...
verbeiße mich in meine/n Gegner und erleichtere ihm das Spiel
...
überprüfe nicht, ob meine Werte, die Werte meiner beruflichen Umgebung und meines Gegners noch übereinstimmen
...
interpretiere meine/n Gegner als Feind/e
...
gestehe mir nicht meine Ängste ein und verharmlose meinen Tunnelblick
...
neige zu Aktionismus statt zu überlegter Strategie