Information und Hilfe
Formen der Unfairness
Instrumente der Unfairness
Erste Hilfe bei unfairen Attacken
Infothek
   
Adressen
Belastungstrauma
Beratungsstellen
Entspannung
Freunde
Definition: Unfaire Attacken
Glossar der Unfairness: Grafik
Impulse zum Beten
Prinzip Achtsamkeit
Selbsthilfe
Selbsthilfegruppen
Stress
Suizid vermeiden
System der Unfairness
Teufelskreise
Risk-Management und
Unternehmenskommunikation
Mobbingscout
Fairness-Bibliothek


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Angst

Wer attackiert worden ist und sich dadurch in einer kritischen Situation befindet, bekommt es unweigerlich mit Angst zu tun.

Wenn Sie sich damit verbundene Ängste nicht eingestehen können oder wollen, verringern Sie die Chance, eine kluge Handlungsstrategie für sich zu entwickeln. Denn: Uneingestandene Angst kann dazu führen, Ihr Denken und Verhalten von Ihrer Angst gesteuert wird, ohne dass es Ihnen bewusst ist und ohne dass Sie darauf gezielt Einfluss nehmen können.

Aus der unbemerkten Angst vor der Angst entsteht häufig ein Vermeidungsverhalten, das unnötiger Weise Ihren Spielraum einschränkt, ohne dass Ihnen das auffällt.

Angstmanagement gehört daher zu einem strategisch gekonnten Umgang mit unfairen Attacken und unfairen Strukturen.

Dies gilt sowohl für Sie persönlich als Führungskraft oder Selbständiger. Es gilt aber auch im Hinblick auf Ihre Verantwortung für Mitarbeiter.

In jeder Organisation sind latent Ängste vorhanden, und wenn diese nicht gesehen und gemanagt werden, tragen sie zu unfairen Organisationskulturen bei.

Viel zu viele Führungskräfte können sich ihre Ängste nicht eingestehen, wie Prof. Dr. Panse in mehreren Untersuchungen heraus gefunden hat. Dadurch bleibt die Führungskompetenz erheblich hinter ihren Möglichkeiten zurück. Und im Fall von Attacken auf Ihre eigene Person wird dem emotionalen Management zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet, was zum Tunnelblick führen kann.