Information und Hilfe
Formen der Unfairness
Instrumente der Unfairness
Erste Hilfe bei unfairen Attacken
Infothek
   
Adressen
Angst
Belastungstrauma
Beratungsstellen
Entspannung
Freunde
Definition: Unfaire Attacken
Glossar der Unfairness: Grafik
Impulse zum Beten
Prinzip Achtsamkeit
Selbsthilfe
Selbsthilfegruppen
Stress
Suizid vermeiden
System der Unfairness
Teufelskreise
Risk-Management und
Unternehmenskommunikation
Mobbingscout


  Empfehlen: Diesen Artikel per Facebook empfehlen Diesen Artikel per Twitter empfehlen Diesen Artikel per E-Mail empfehlen
  Verfolgen: Diese Website per Twitter verfolgen RSS-Feed verfolgen

  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback

Buchtipps

Training der Seele jenseits seichter Ratgeber

Stichwort
Lebenskunst

Philosophie liegt im Trend. Allerdings nicht die akademische Philosophie, sondern die Philosophie der Lebenskunst. Damit greift das öffentliche Interesse auf, was in der akademischen Philosophie verloren und vergessen worden war. Pierre Hadot hatte 1991 mit der deutschen Übersetzung seines bereits 1981 in Frankreich erschienenen Buches "Philosophie als Lebensform" für den Auftakt gesorgt. Die Bewegung der philosophischen Cafés, die Marc Sautet ausgelöst und in seinem Buch "Ein Café für Sokrates" aufgezeichnet hatte, tat ein Übriges. Geradezu begierig nahm das Lesepublikum Wilhelm Schmids "Philosophie als Lebenskunst" auf. Nicht zu vergessen Rudi Otts Buch "Wertvoller als alles Gold ist die Seele".

Wer zu Wilhelm Schmids neu erschienenem Buch "Auf der Suche nach einer neuen Lebenskunst" gegriffen hat, um die weitere Entwicklung zu verfolgen, wird enttäuscht. Schmid legt seine bereits 1991 erschienene Studie über "Die Frage nach dem Grund und die Neubegründung der Ethik bei Foucault" wieder vor. Gleichwohl lassen sich hier die Vorüberlegungen und Wurzeln finden seiner Grundlegung einer "Philosophie der Lebenskunst" zurück verfolgen. Unter Lebenskunst wird oft die Anleitung zur rechten Lebensführung und zur Gestaltung des Lebens verstanden. Doch dieses Feld hat weitgehend die psychohygienische Ratgeberliteratur mit den bekannten esoterischen Einsprengseln besetzt, die oft ebenso seicht wie gebetsmühlenartig daher kommen. Das Ungenügen an diesen pseudohilfreichen Ratschlägen, die sich bei klarem Verstand jeder Mensch kostenfrei selbst geben kann, führt denn auch zu einer Lebenskunst, die nicht Anpassung, sondern Selbstbestimmung, Selbstsorge und Widerstand gegen die Normierung durch das Normale mit sich bringt. Daher muss die Psychologie als unzureichende Lebenskunst in Richtung einer Ethik überwunden werden, die die Forderung der Aufklärung einlöst, "sich selbst führen zu lernen und die Sorge um sich nicht anderen zu überlassen" (Schmid). Die Lebenskunst begründet also auch eine neue Ethik.

Philosophische Lebenskunst bringt eine Renaissance der antiken Philosophie mit sich, die vor allem Christoph Horn in seinem Buch "Antike Lebenskunst" trefflich darzustellen und zu strukturieren weiß. Was in der Antike als "Training der Seele" und "Einübung ins Sterben" bezeichnet wurde, findet sich auch in den biblischen Büchern Kohelet, Hohelied, Weisheit und Jesus Sirach, die im Band der Reihe "Bibel 2000" prächtig und mit vielen Zusatztexten aufbereitet wurden. Josef M. Werle hat die "Klassiker der philosophischen Lebenskunst" von Sokrates bis heute in einem Lesebuch zusammengestellt, was das Suchen und eine Bibliothek ersparen kann. Fortsetzung findet diese Auswahl in dem Band "Der Sinn des Lebens", der mit diesem Akzent eine reichhaltige und klug geordnete Textsammlung anbietet. Achtsam für die einfachen Alltagsvollzüge macht Bruno Dörings "Lebenskunst", die die Spiritualität der Lebenskunst praktisch werden lässt. Herbert Kessler inspiziert in seiner "Philosophie als Lebenskunst" verschiedene wichtige Aspekte akademischer Philosophietradition, die sich jedoch nicht zu einem Ganzen fügen wollen und in ihrer Anordnung nicht schlüssig wirken.

Ohne Michael de Montaigne (1533-1595) hätte es in der Neuzeit keinen Neubeginn der Philosophie als Lebenskunst gegeben. Insofern ist der imposante Band "Essais" ebenso zeitgeistig wie für den Boom der philosophischen Lebenskunst stimulierend erschienen. Hier können wir sehen, wie das Philosophieren dem Selbstverständnis und der Selbstbestimmung nutzt. Wem das zu starke Kost ist, beginne mit dem vorzüglichen Band von Frieder Lauxmann "Das Philosophische ABC". Montaignes Essais nicht unähnlich greift Lauxmann alte Einsichten auf, um sie sich für sein Selbst-, Zeit und Weltverständnis neu anzueignen. Da bleibt nur noch, selbst sein eigenes philosophisches ABC zum eigenen Lebens zu schreiben.

Dr. Norbert Copray


Rezensierte Bücher:

Bruno Döring: Lebenskunst. Oder vom achtsamen Umgang mit sich, mit anderen und der Natur. Kösel. 166 Seiten.

Christoph Fehige/Georg Meggle/ Ulla Wessels (Hg.): Der Sinn des Lebens. dtv 30744.

Christoph Horn: Antike Lebenskunst. BsR 1271.

Herbert Kessler: Philosophie als Lebenskunst. Academia. 409 Seiten.

Frieder Lauxmann: Das Philosophische ABC. dtv 30751.

Michael de Montaigne: Essais. Eichborn. 574 Seiten. Großformat. 3 Bände im Schuber. Btb.

Wilhelm Schmid: Philosophie der Lebenskunst. stw 1385. Auf der Suche nach einer neuen Lebenskunst. stw 1487.

Josef M. Werle (Hg.): Klassiker der philosophischen Lebenskunst. Goldmann 7693.