Blog
Hier bloggt Dr. Norbert Copray
   


  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback
Blog nach Monat: Januar 2015

16.01.2015 14:54
Zur Fashion Week Berlin: Primark - das Gegenteil von fairer Mode
Am Montag den 19.1. startet in Berlin parallel zur Modemesse Fashion Week (bis 23.1.) auch die Ethical Fashion Show. Ökologische und soziale Kriterien bei der Produktion soll die dort gezeigte Mode erfüllen. Dieses Ziel verfolgt hat auch das Textilbündnis von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU). Doch der große Durchbruch blieb ihm bisher versagt. Wer sich im Fairness-Check bei Primark, H&M, C&A, Esprit, KiK und Adidas dazu kundig macht, erkennt schnell warum.

Und Renate Künast, Vorsitzende des Verbraucherschutz-Ausschusses im Bundestag, hält Müllers Vorgehen für falsch. Sie meint: „Ein Textilbündnis nur für Deutschland ist nicht sinnvoll“: Die EU könnte bessere Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie durchsetzen, sagt die Grünen-Politikerin Renate Künast im Interview mit Timot Szent-Ivanyi von der Berliner Zeitung:

„Frau Künast, warum kommt das Textilbündnis des Entwicklungsministers nicht voran?

Um etwas Nettes über Herrn Müller zu sagen: Er hat das richtige Thema adressiert. Ein Großteil der Rohstoffe für die Textilien, die wir hierzulande kaufen können, kommt aus Ländern, in denen es keine demokratischen Prozesse gibt und Menschenrechte nicht beachtet werden. Kinderarbeit, Sklaverei ähnliche Arbeitsbedingungen und ökologische Verwüstungen sind an der Tagesordnung. Möglichkeiten zur Rückverfolgung vom Handel bis zur Rohstoffproduktion bestehen nicht, Herstellerangaben sind kaum zu kontrollieren. Die weitere Verarbeitung, das Färben, Stricken und Nähen, geschieht in Ländern, in denen die Eliten oft kein Interesse am Arbeits- und Umweltschutz und an fairen Mindestlöhnen haben. Es ist also überfällig, sich für die Einhaltung sozialer und ökologischer Standards einzusetzen.

Nur Lob für Müller?
Natürlich nicht. Obwohl ich schon sagen muss, dass Müller geschickt vorgeht. Er grenzt sich deutlich von seinem Vorgänger Dirk Niebel ab, der die Entwicklungsorganisationen nur noch verprellt hatte. Müller spricht dagegen mit ihnen und gibt vor, sie ernst zu nehmen. Aber mehr als warme Worte kommen da nicht. Viel Aktionismus, wenig Substanz.

Ihre Kritik am Textilbündnis?
Müller hat keinen Weg gefunden, wie man die Probleme löst. Es reicht eben nicht, wohlklingende Papiere zu verfassen, auf denen zugegebenermaßen viele richtige Dinge stehen. Das Ganze muss auch umsetzbar sein. Daran hapert es gewaltig.

Warum?
Ein Textilbündnis oder ein Siegel nur für Deutschland macht doch überhaupt keinen Sinn. Wir haben einen europäischen Binnenmarkt! Was bringt es, wenn sich Hersteller auf irgendwelche Bedingungen allein für Deutschland einlassen, sich aber in den restlichen am Produktionsprozess beteiligten Ländern nicht daran halten müssen? Das funktioniert genauso wenig wie Müllers Plan, das Ganze nur auf freiwilliger Basis einzuführen.

Aber wie verpflichtet man die Unternehmen zur Einhaltung von Standards?
Gute Arbeitsbedingungen sind ein Menschenrecht. Das rechtfertigt, Unternehmen zu zwingen, ihrer Verantwortung gerecht zu werden. Über den EU-Binnenmarkt kann zunächst einmal durch eine Transparenzrichtlinie erreicht werden, dass die Firmen die gesamte Lieferkette offen legen müssen. So etwas gibt es bereits, etwa bei den sogenannten Blutdiamanten. Aber auch die Politik muss dann ihre Hausaufgaben machen.

Inwiefern?
Die einzelnen Unternehmen, gerade Mittelständler, sind doch allein gar nicht in der Lage, bestimmte Anforderungen an ihre Zulieferer durchzusetzen und in jedem Einzelfall alles zu kontrollieren. Vielmehr muss die EU ihren gesamten Außenhandel so gestalten, dass von der Baumwollproduktion bis zur Endfertigung die Einhaltung von Standards stets die Grundlage von Entwicklungshilfeprojekten, Krediten oder Handelsabkommen ist. Denn klar ist doch: Die dortigen Regierungen und Parlamente sind in der Verantwortung, dass in ihren Ländern die Menschenrechte eingehalten werden.

Welche Druckmittel gibt es?
Länder wie Bangladesch oder Kambodscha können zollfrei in die EU exportieren, weil sie als ärmste Länder der Welt Steuerprivilegien genießen. Diese Vorteile kann Europa beispielsweise an die Einhaltung der sogenannten Kernarbeitsnormen der internationalen Arbeitsorganisation ILO knüpfen: Keine Kinderarbeit, keine Sklaverei, Gesundheitsschutz, faire Löhne und die Zulassung von Gewerkschaften.

Bis ein derart umfassender Ansatz wirkt, vergeht einige Zeit. Ist Müllers Idee nicht sinnvoller, erst einmal mit einem Textilsiegel für bestimmte Produkte anzufangen?
So einfach ist das eben nicht. Was soll denn erreicht werden: Geht es darum, die gesamte Textilproduktion auf höhere Standards zu heben oder darum, nur kleine Teile der Produktion zu verbessern und dadurch quasi Premiumprodukte zu produzieren? Ersteres muss im Vordergrund stehen und kann wie gesagt nur auf globaler Ebene gelöst werden. Und für den kleineren Bereich der Öko-Textilien gibt es bereits das strenge GOTS-Siegel, das eine umweltschonende und sozial verantwortliche Herstellung bis hin zu den Rohmaterialien vorschreibt. Dies sollte jetzt als europäisches Siegel für ökologische Produkte anerkannt werden. Ein neues deutsches Siegel ist unsinnig“.

Ergo: Bis zu fairer Kleidung ist es noch ein weiter Weg. Kleine Anbieter jedoch kämpfen sich auf diesem Weg tapfer voran. Für uns alle – und die Mitmenschen.

"Primark im Fairness-Check"

"Tchibo Textil im Fairness-Check"

"H&M im Fairness-Check"

"KiK im Fairness-Check"

"Die Ethical Fashion Show"

mit vielen Anbietern in diesem Segment "Anbieter von fairer Mode"

"Renate Künast zu fairer Mode und zum Schlingern des Textilbündnisses"

09.01.2015 10:34
Trauer um Preisträger Günther Cramer
Die Fairness-Stiftung trauert um Günther Cramer, den Unternehmensgründer, langjähriger Vorstandssprecher und Vorsitzenden des Aufsichtsrats der SMA. Er erhielt zusammen mit seinen Vorstandskollegen Peter Drews, Reiner Wettlaufer und Pierre-Pascal Urbon 2008 den Deutschen Fairness Preis. In der Urkunde, die Kuratoriumsvorsitzender Prof. Dr. Karl-Heinz Brodbeck verlas, heißt es: „Der wirtschaftliche Erfolg der SMA ist eng verbunden mit einer fairen, kooperativen und transparenten Unternehmens- und Führungskultur und ohne diese faire Kultur gar nicht denkbar. Die Mitarbeiter werden aktiv in Entscheidungs- und Strategieprozesse eingebunden. Es gibt – verbunden mit der Entwicklung des Unternehmens – Raum und Förderung für eigene Ideen sowie für die fachliche und persönliche Entwicklung. Es gibt eine permanente aktive Anstrengung, Fragen und Probleme im gemeinsamen Gespräch zu lösen und nicht durch Anweisung. Fehler werden nicht zum Anlass genommen, Jagd auf Schuldige zu machen, sondern analysiert und für eine Verbesserung genutzt. Es zählt das Argument und nicht die Machtposition. Der Vorstand der SMA Solar Technology AG beweist mit seiner fairen und kooperativen Unternehmensführung nicht nur, dass wirtschaftlicher Erfolg und faires Führungshandeln zusammen passen, sondern dass sie zusammen gehören, weil Verstand und Herz der Mitarbeiter die wichtigsten Erfolgsfaktoren eines Unternehmens sind. Die SMA, die auf die selbständige Mitarbeit und Eigeninitiative der Beschäftigten angewiesen ist, realisiert Klugheit und Weitsicht, wenn sie sich an Fairness, Transparenz und Kooperation orientiert“.

Dr. h.c. Günther Cramer war der wesentliche Kopf dieser Unternehmenskultur, die auch in schwierigen Zeiten durchzuhalten die Firma bestrebt ist und war. 2010 diskutierte er anlässlich des 10jährigen Jubiläums der Fairness-Stiftung vor über 300 Gästen mit Prof. Götz W. Werner, Prof. Dr. Gertrud Höhler, Prof. Dr. Ernst Fehr, Prof. Dr. Tania Singer und Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier die Fairness als Grundwert im sozialen Rechtsstaat. Er legte ein beredtes Zeugnis für eine starke Rolle der Fairness in der Unternehmens- und Führungskultur ab.

Günther Cramer war eine charismatische Führungspersönlichkeit, die mit ansteckender Begeisterung und Pioniergeist den weltweiten Erfolg der Solarenergie mit vorantrieb. Er war Präsident des Bundesverbandes Solarwirtschaft, Ehrenbürger der Stadt Kassel und Mitgründer des cdw Stiftungsverbundes, Vorsitzender des Vorstands des Kompetenznetzwerk Dezentrale Energietechnologien, Mitgründer des Kasseler Instituts für dezentrale Energietechnologien (ide), Mitglied des Hochschulrats der Universität Kassel, die ihm 2013 die Ehrendoktorwürde verlieh, sowie Preisträger des Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt im Jahr 2012.

Günther Cramer starb nach schwerer Krankheit nur drei Wochen nach seinem 62. Geburtstag.

Wir trauern um eine große Unternehmer- und Führungspersönlichkeit, für die Fairness von zentraler Bedeutung in der alltäglichen und langfristigen Praxis war.

Und verneigen uns in Respekt vor seinem Lebenswerk.

Für die Fairness-Stiftung
Prof. Dr. Karl-Heinz Brodbeck, Vorsitzender des Kuratoriums der Fairness-Stiftung
Dr. Norbert Copray, geschäftsführender Direktor der Fairness-Stiftung
Frankfurt am Main, den 9.1.2015

"Der Deutsche Fairness Preis 2008 an Günther Cramer"

Blog-Kategorien
  Bildung
  Führung
  Gesellschaft
  Kaufen & Haben
  Korruption
  Medien
  Organisationen
  Politik
  Recht
  Sport
  Unternehmen
  Wissenschaft
Blog-Archiv
  Dezember 2018
  November 2018
  Oktober 2018
  September 2018
  August 2018
  Juli 2018
  Juni 2018
  Mai 2018
  April 2018
  März 2018
  Februar 2018
  Januar 2018
  Dezember 2017
  November 2017
  Oktober 2017
  September 2017
  August 2017
  Juli 2017
  Juni 2017
  Mai 2017
  April 2017
  März 2017
  Februar 2017
  Januar 2017
  Dezember 2016
  November 2016
  Oktober 2016
  September 2016
  August 2016
  Juli 2016
  Juni 2016
  Mai 2016
  April 2016
  März 2016
  Februar 2016
  Januar 2016
  Dezember 2015
  November 2015
  Oktober 2015
  September 2015
  August 2015
  Juli 2015
  Juni 2015
  Mai 2015
  April 2015
  März 2015
  Februar 2015
  Januar 2015
  Dezember 2014
  November 2014
  Oktober 2014
  September 2014
  August 2014
  Juli 2014
  Juni 2014
  Mai 2014
  April 2014
  März 2014
  Januar 2014
  November 2013
  Oktober 2013
  September 2013
  August 2013
  Juli 2013
  Juni 2013
  Mai 2013
  April 2013
  März 2013
  Februar 2013
  Januar 2013
  Dezember 2012
  November 2012
  Oktober 2012
  September 2012
  August 2012
  Juli 2012
  Juni 2012
  Mai 2012
  April 2012
  März 2012
  Februar 2012
  Januar 2012
  Dezember 2011
  November 2011
  Oktober 2011
  September 2011
  August 2011
  Juli 2011
  Juni 2011
  Mai 2011
  April 2011
  Februar 2011
  Januar 2011
  Dezember 2010
  November 2010
  Oktober 2010
  September 2010
  August 2010
  Juli 2010
  Juni 2010
  Mai 2010
  April 2010
  März 2010
  Februar 2010
  Januar 2010
  Dezember 2009
  November 2009
  Oktober 2009
  August 2009
  Juli 2009
  Juni 2009
  Mai 2009
  März 2009
  Februar 2009
  Januar 2009
  Dezember 2008
  November 2008
  September 2008
  August 2008
  Juli 2008
  Juni 2008
  April 2008
  März 2008
  Januar 2008
  Dezember 2007
  November 2007
  Oktober 2007
  September 2007
  August 2007
  Juli 2007
  Juni 2007
  Mai 2007
  April 2007
  März 2007
  Februar 2007
  Januar 2007
RSS-Feed abonnieren
© Fairness-Stiftung. Alle Rechte vorbehalten. Design & Realisierung by gimas gmbh.