Blog nach Monat: Oktober 2009

16.10.2009 13:12
Fairness heißt: Zweite Chance
Ist juristische Härte fair? Pfandbons von 1,30 €, eine Frikadelle nebst zwei Brötchenhälften und jetzt sechs Maultaschen: Unternehmen und Gerichte machen von sich reden, weil sie einfach Beschäftigten kündigen oder Kündigungen bestätigen, wenn mit geringfügigen Sachen vermeintlich betrügerisch umgegangen wurde.

Jetzt wurde einer 58-jährige Konstanzer Altenpflegerin vom Arbeitsgericht bestätigt, dass sie zu Recht gekündigt worden sei – nach 17 Jahren Betriebszugehörigkeit. Es handelte sich um Essensreste, von denen sich die Mitarbeiterin etwas mitgenommen hatte, die sonst vorschriftsmäßig im Müll gelandet wären. Die städtische Konstanzer Spitalstiftung betrachtet die Mitnahme der Maultaschen als Diebstahl. Das Vertrauensverhältnis sei zerstört, eine Weiterbeschäftigung nicht möglich, heißt es seitens des Arbeitsgebers. Das Gericht argumentierte, die Klägerin habe gegen eine ausdrückliche Anweisung des Arbeitgebers verstoßen. Der habe untersagt, sich vom Essen der Heimbewohner zu bedienen. Reste müssten in die Küche zurückgehen. Für das Personal werde täglich eine Extra-Verpflegung zum Preis von 3,35 Euro angeboten. Eine Abmahnung kam für die Spitalstiftung nicht in Frage. Sie hatte allerdings der Pflegerin eine Abfindung von 25 000 Euro angeboten, wenn sie die Kündigung akzeptiert. Das lehnte die Frau jedoch ab. Sie wollte ihren Teilzeitjob behalten.

Gewerkschaftsvertreter vermuten, dass man aus anderen Gründen die Frau auf jeden Fall loswerden wolle und daher keinen anderen Weg gewählt hat.

Tatsächlich sind dieser und ähnliche Fälle auffällig, weil es jenseits der Kündigung offenbar keinen anderen Weg gibt, mit einem Vertrauensbruch umzugehen. Doch wer viele Jahre in einem Unternehmen gearbeitet hat, muss in jedem Fall mindestens eine vertrauenswürdige Person gewesen sein, sonst hätte man nicht jahrelang miteinander gearbeitet. Und wenn in einem Vertrauensverhältnis ein Fehlverhalten passiert, dann gehört es zur Fairness, den Schaden im Vertrauensverhältnis zu reparieren und nicht gleich das ganze Verhältnis für gescheitert zu erklären. Das machen Menschen in der Regel auch nicht in Partnerschaften oder Geschäftsleute in langfristigen Geschäftsbeziehungen.

Was die Arbeitnehmer getan haben, liegt im Bagatellbereich und wird zu einem Elefanten im Vertrauensladen aufgeblasen. Hier geht es also darum, Exempel zu statuieren, Recht vor Vertrauen und Fairness walten zu lassen. Denn einem Arbeitgeber steht es sehr gut zu Gesicht, wenn er nach einem langen Beschäftigungsverhältnis im Fall eines Vertrauensbruchs das Gespräch sucht, dem Mitarbeiter Regeln und nächste Schritte zur erneuten Vertrauensbildung und damit ihm Orientierung und eine zweite Chance gibt. Jeder und jede hat eine zweite Chance verdient. Existenzgefährdende Konsequenzen sind nicht fair, wenn es nicht eine zweite Chance zur Heilung des Vertrauensbruchs und zur Bewährung gibt.

Blog-Artikel
   Ernst gemeint oder Fake: Absage an Shareholder Value durch Konzernbosse
   Wenn Anwälte Presse bedrohen
   Rechts braucht Aufklärung und Gegenargumente
   25 Jahre Amazon: Ein Händler ohne Gewissen
   Im Zweifel für Diskriminierung und Unfairness
Blog-Kategorien
   Bildung
   Führung
   Gesellschaft
   Kaufen & Haben
   Korruption
   Medien
   Organisationen
   Politik
   Recht
   Sport
   Unternehmen
   Wissenschaft
Blog-Archiv
   August 2019
   Juli 2019
   Juni 2019
   Mai 2019
   April 2019
   März 2019
   Februar 2019
   Januar 2019
   Dezember 2018
   November 2018
   Oktober 2018
   September 2018
   August 2018
   Juli 2018
   Juni 2018
   Mai 2018
   April 2018
   März 2018
   Februar 2018
   Januar 2018
   Dezember 2017
   November 2017
   Oktober 2017
   September 2017
   August 2017
   Juli 2017
   Juni 2017
   Mai 2017
   April 2017
   März 2017
   Februar 2017
   Januar 2017
   Dezember 2016
   November 2016
   Oktober 2016
   September 2016
   August 2016
   Juli 2016
   Juni 2016
   Mai 2016
   April 2016
   März 2016
   Februar 2016
   Januar 2016
   Dezember 2015
   November 2015
   Oktober 2015
   September 2015
   August 2015
   Juli 2015
   Juni 2015
   Mai 2015
   April 2015
   März 2015
   Februar 2015
   Januar 2015
   Dezember 2014
   November 2014
   Oktober 2014
   September 2014
   August 2014
   Juli 2014
   Juni 2014
   Mai 2014
   April 2014
   März 2014
   Januar 2014
   November 2013
   Oktober 2013
   September 2013
   August 2013
   Juli 2013
   Juni 2013
   Mai 2013
   April 2013
   März 2013
   Februar 2013
   Januar 2013
   Dezember 2012
   November 2012
   Oktober 2012
   September 2012
   August 2012
   Juli 2012
   Juni 2012
   Mai 2012
   April 2012
   März 2012
   Februar 2012
   Januar 2012
   Dezember 2011
   November 2011
   Oktober 2011
   September 2011
   August 2011
   Juli 2011
   Juni 2011
   Mai 2011
   April 2011
   Februar 2011
   Januar 2011
   Dezember 2010
   November 2010
   Oktober 2010
   September 2010
   August 2010
   Juli 2010
   Juni 2010
   Mai 2010
   April 2010
   März 2010
   Februar 2010
   Januar 2010
   Dezember 2009
   November 2009
   Oktober 2009
   August 2009
   Juli 2009
   Juni 2009
   Mai 2009
   März 2009
   Februar 2009
   Januar 2009
   Dezember 2008
   November 2008
   September 2008
   August 2008
   Juli 2008
   Juni 2008
   April 2008
   März 2008
   Januar 2008
   Dezember 2007
   November 2007
   Oktober 2007
   September 2007
   August 2007
   Juli 2007
   Juni 2007
   Mai 2007
   April 2007
   März 2007
   Februar 2007
   Januar 2007
  RSS-Feed abonnieren