Blog nach Monat: April 2010

27.04.2010 12:40
Unsinn über Soft Skills
Soft Skills hätten keinen positiven Effekt auf den Start am Arbeitsmarkt. Verbreitet die FAZ vom 24.4.2010 auf Seite C4. Dabei stützt sich die Autorin Anne Theiss auf eine Diplomarbeit, diedie Diplomsozialwissenschaftlerin Judith Offerhaus zum Abschluss ihres Studiums an der LMU München eingereicht und wofür diese den Preis der „Gesellschaft für Hochschulforschung“ bekommen hat. Zeitungsbeitrag und die Schlussfolgerung der Diplomantin aus ihrer Umfrage lassen tief blicken. Sie wirken wie die Erfüllung bestellter Erkenntnis von interessierter Seite.

Judith Offerhaus hatte festgestellt, dass Hochschulabsolventen, die ein höheres Niveau an Schlüsselqualifikationen z.B. durch entsprechende Trainings, Seminare und Praktika aufwiesen, keinen günstigeren Start am Arbeitsmarkt hatten. Und zwar unabhängig vom Fach. Daraus folgert Offerhaus kurzschlüssig und überheblich: „Die allgemeine Rhetorik geht dahin, die Schlüsselqualifikationen über alles zu loben. Ich halte diese aufgeblähte Diskussion für wenig zielführend“. Richtigerweise stellt sie allerdings fest, dass man Soft Skills am besten nach dem Prinzip „learning by donig“ erwirbt und nicht anhand von Alltagspraxis abgekoppelter Seminare.

Richtigerweise bedeutet das Ergebnis von Offerhaus: Firmen und Manager, die Mitarbeiter einstellen, messen den Soft Skills nach wie vor eine geringe Bedeutung bei. Sie haben noch nicht begriffen, dass ohne Kooperations-, Team-, Kommunikations- und Fairness-Kompetenz eine noch so ausgezeichnete Fachkompetenz nicht wirklich ihr Potenzial entfalten wird, auch wenn der Augenschein das vortäuscht. Das zeigt sich auch bei Beförderungen: Passgenaue Soft Skills-Praxis und eine exzellente Führungsqualität von Mitarbeitern zählen nach wie vor weniger als Erfolge, die sich in Zahlen, Umsätzen und Renditen ausdrücken lassen. Das Ergebnis: In der Kundenorientierung hängt Deutschland meilenweit hinter Japan hinter her. Bei den Innovationen sind die Ergebnisse mäßig, dafür die Marketingausgaben erheblich. Die Kooperationsdichte und die Fairnessqualität ist in den Firmen nur sehr spärlich ausgeprägt und daher die Motivation der Mitarbeiter niedriger als in anderen Gesellschaften.

Schlüsselqualifikationen erwirbt man am besten durch vertiefte Reflexion von Erfahrungen im Umgang mit Kollegen, Kunden, Lieferanten, Partnern und Dienstleistern. Dazu braucht es jedoch Wissensimpulse, sonst köchelt man im eigenen Saft. Dazu braucht es Provokationen, sonst bleibt man in seiner Komfortzone und bei einem sehr selbstzufriedenen Selbstbild. Dazu braucht es Training und Übung, sonst ist jeder Versuch, seine Soft Skills auszubauen, eine Operation am offenen Herzen. Das gelingt im Coaching, im Training, im Workshop. Also: „learning by doing“, aber nicht: das lernt sich nebenher von selbst. Der Überzeugung sind etliche Führungskräfte; mitunter zum Entsetzen der Mitarbeiter. Niemand sollte sich durch das Fazit von Offerhaus abschrecken lassen, so früh und so kontinuierlich wie möglich Schlüsselqualifikationen fundiert zu entwickeln. Wenn es die anstellenden Rekruting-Manager der Unternehmen den Bewerbern nicht hoch anrechnen, werden es spätere Mitarbeiter auf jeden Fall danken, wenn jemand eine Führungsposition erreicht oder hat.

Blog-Artikel
   Verbraucher an ethischem Konsum und Fairness desintessiert?
   Finanzlobby in der EU destruktiv - was tun
   WHO erkennt Burn-out als Krankheit an
   Was dem Leben dient: neues Buch von Rupert Lay
   Warum Julia Klöckner eine klare Lebensmittel-Ampel verhindert
Blog-Kategorien
   Bildung
   Führung
   Gesellschaft
   Kaufen & Haben
   Korruption
   Medien
   Organisationen
   Politik
   Recht
   Sport
   Unternehmen
   Wissenschaft
Blog-Archiv
   Juni 2019
   Mai 2019
   April 2019
   März 2019
   Februar 2019
   Januar 2019
   Dezember 2018
   November 2018
   Oktober 2018
   September 2018
   August 2018
   Juli 2018
   Juni 2018
   Mai 2018
   April 2018
   März 2018
   Februar 2018
   Januar 2018
   Dezember 2017
   November 2017
   Oktober 2017
   September 2017
   August 2017
   Juli 2017
   Juni 2017
   Mai 2017
   April 2017
   März 2017
   Februar 2017
   Januar 2017
   Dezember 2016
   November 2016
   Oktober 2016
   September 2016
   August 2016
   Juli 2016
   Juni 2016
   Mai 2016
   April 2016
   März 2016
   Februar 2016
   Januar 2016
   Dezember 2015
   November 2015
   Oktober 2015
   September 2015
   August 2015
   Juli 2015
   Juni 2015
   Mai 2015
   April 2015
   März 2015
   Februar 2015
   Januar 2015
   Dezember 2014
   November 2014
   Oktober 2014
   September 2014
   August 2014
   Juli 2014
   Juni 2014
   Mai 2014
   April 2014
   März 2014
   Januar 2014
   November 2013
   Oktober 2013
   September 2013
   August 2013
   Juli 2013
   Juni 2013
   Mai 2013
   April 2013
   März 2013
   Februar 2013
   Januar 2013
   Dezember 2012
   November 2012
   Oktober 2012
   September 2012
   August 2012
   Juli 2012
   Juni 2012
   Mai 2012
   April 2012
   März 2012
   Februar 2012
   Januar 2012
   Dezember 2011
   November 2011
   Oktober 2011
   September 2011
   August 2011
   Juli 2011
   Juni 2011
   Mai 2011
   April 2011
   Februar 2011
   Januar 2011
   Dezember 2010
   November 2010
   Oktober 2010
   September 2010
   August 2010
   Juli 2010
   Juni 2010
   Mai 2010
   April 2010
   März 2010
   Februar 2010
   Januar 2010
   Dezember 2009
   November 2009
   Oktober 2009
   August 2009
   Juli 2009
   Juni 2009
   Mai 2009
   März 2009
   Februar 2009
   Januar 2009
   Dezember 2008
   November 2008
   September 2008
   August 2008
   Juli 2008
   Juni 2008
   April 2008
   März 2008
   Januar 2008
   Dezember 2007
   November 2007
   Oktober 2007
   September 2007
   August 2007
   Juli 2007
   Juni 2007
   Mai 2007
   April 2007
   März 2007
   Februar 2007
   Januar 2007
  RSS-Feed abonnieren