Blog nach Monat: Juli 2014

18.07.2014 15:18
Unfair eher Karriere machen?
Muss man ein Schwein sein für die Karriere? Aggressionsexperte Jens Weidner glaubt das. Und das Manager Magazin titelt: „Wer immer nur nett ist, kommt mit der Karriere selten voran, sagt. Sein Rat für alle Aufsteiger: Einfach mal ein Schwein sein. Vor allem die Frauen“.

Der Fachhochschulprofessor für Erziehungswissenschaften und Kriminologie hat ein Buch geschrieben: „Hart, aber unfair. Ein gemeiner Ratgeber für Arbeitnehmer“ (Campus. 270 Seiten).
Dazu hat Weidner dem Manager Magazin auch ein Interview gegeben. Darin heißt es: „Ich habe knapp tausend Interviews mit Führungskräften und Menschen im Aufstieg geführt. Kein Karriere-Mann sagt, er sei gegen Gleichberechtigung. Aber wenn ich frage, was sie mit Konkurrentinnen tun, antworten sie: "Wir locken sie in die Frauen-Aggressivitätsfalle." Die geht so: Alles, was bei Männern hoch gelobt wird - Durchsetzungsstärke, Zielorientiertheit, Coolness - wird umgedeutet. Bei einer Frau heißt das dann plötzlich, sie sei hysterisch, verkrampft, habe einen krankhaften Ehrgeiz entwickelt, vielleicht ist der private Kontext ja auch allzu schwierig, wer weiß. Ihr Ruf wird dadurch angekratzt, ihr Status geschwächt“.

Auf die Frage, was dagegen hilft, antwortet Weidner: „Im Berufsleben kann man gern zu 80 Prozent ein feiner Mensch sein. Die übrigen 20 Prozent sollten wir aber durchsetzungsstark, strategisch und bereit sein, pessimistisch anthropologisch zu denken. Den Menschen als des Menschen Wolf zu sehen. Wenn Sie im Berufsleben jedem unterstellen, er meine es gut mit Ihnen, werden Sie permanent enttäuscht und ein Opfer von Machtspielen“. Soll das hart und unfair sein?

Nun wissen wir mittlerweile, dass der Wolf gar kein Wolf ist, wie das in der Metapher gemeint ist. Aber sei’s drum. Schauen wir in das Buch von Weidner.

Da berichtet er unter anderem von einer Lektorin, die von ihrem Lektoratskollegen lächerlich gemacht wird. Als sie deshalb zu heulen beginnt, macht sich der Kollege auch darüber lustig. Jens Weidner beschreibt diese Lektorin als übertrieben dünnhäutig. So demonstriert Weidner seine Denke. Er will Arbeitnehmer konfrontationskompetenter machen und bietet mit seinem Buch eine Art Crash-Kurs für Weicheier, so dass sie die Schattenseiten beruflicher Kommunikation nicht mehr so leicht umhauen können. Er analysiert Kommunikations- und Verhaltensfallen im Job, plädiert für den Abschied vom Duckmäusertum, leitet zu Abwehrstrategien gegenüber unfairen Akteuren an und will so aktiven Opferschutz anbieten.

Vieles, was das Buch enthält, findet sich auch in anderen Büchern zum Thema, ist hier nur sprachlich zugespitzter. Bisweilen schießt er sprachlich über sein Ziel hinaus, pflegt aggressive Bilder und schlägt vor, eine ‚unkaputtbare Kakerlake‘ zu werden. Für das politisch inkorrekte Buch ist Widerstandsfähigkeit alles. Statt „Hart, aber unfair“ wäre „Hart, aber fair“ besser, weil nur faire Akteure den Krieg im Büro deeskalieren. Fairness kann hart sein, couragiert und kompetent. Gegen Unfairness muss niemand unfair werden. Vielleicht meint es Weidner nicht so, wenn er schreibt: „Ethik und Durchsetzungsstärke mit Augenmaß sind kein Widerspruch! Beruflichen Gegenspielern sollten Sie daher mit Respekt, Fairness, aber auch klarer Grenzziehung begegnen“. Also für die Zuspitzung und Vermarktung haut Weidner kräftig auf die Pauke. Empfehlenswert ist die Losung „hart, aber unfair“ trotzdem nicht.

"Das Interview"

"Der Wolf ist dem Wolf kein Wolf"

Blog-Artikel
   Verbraucher an ethischem Konsum und Fairness desintessiert?
   Finanzlobby in der EU destruktiv - was tun
   WHO erkennt Burn-out als Krankheit an
   Was dem Leben dient: neues Buch von Rupert Lay
   Warum Julia Klöckner eine klare Lebensmittel-Ampel verhindert
Blog-Kategorien
   Bildung
   Führung
   Gesellschaft
   Kaufen & Haben
   Korruption
   Medien
   Organisationen
   Politik
   Recht
   Sport
   Unternehmen
   Wissenschaft
Blog-Archiv
   Juni 2019
   Mai 2019
   April 2019
   März 2019
   Februar 2019
   Januar 2019
   Dezember 2018
   November 2018
   Oktober 2018
   September 2018
   August 2018
   Juli 2018
   Juni 2018
   Mai 2018
   April 2018
   März 2018
   Februar 2018
   Januar 2018
   Dezember 2017
   November 2017
   Oktober 2017
   September 2017
   August 2017
   Juli 2017
   Juni 2017
   Mai 2017
   April 2017
   März 2017
   Februar 2017
   Januar 2017
   Dezember 2016
   November 2016
   Oktober 2016
   September 2016
   August 2016
   Juli 2016
   Juni 2016
   Mai 2016
   April 2016
   März 2016
   Februar 2016
   Januar 2016
   Dezember 2015
   November 2015
   Oktober 2015
   September 2015
   August 2015
   Juli 2015
   Juni 2015
   Mai 2015
   April 2015
   März 2015
   Februar 2015
   Januar 2015
   Dezember 2014
   November 2014
   Oktober 2014
   September 2014
   August 2014
   Juli 2014
   Juni 2014
   Mai 2014
   April 2014
   März 2014
   Januar 2014
   November 2013
   Oktober 2013
   September 2013
   August 2013
   Juli 2013
   Juni 2013
   Mai 2013
   April 2013
   März 2013
   Februar 2013
   Januar 2013
   Dezember 2012
   November 2012
   Oktober 2012
   September 2012
   August 2012
   Juli 2012
   Juni 2012
   Mai 2012
   April 2012
   März 2012
   Februar 2012
   Januar 2012
   Dezember 2011
   November 2011
   Oktober 2011
   September 2011
   August 2011
   Juli 2011
   Juni 2011
   Mai 2011
   April 2011
   Februar 2011
   Januar 2011
   Dezember 2010
   November 2010
   Oktober 2010
   September 2010
   August 2010
   Juli 2010
   Juni 2010
   Mai 2010
   April 2010
   März 2010
   Februar 2010
   Januar 2010
   Dezember 2009
   November 2009
   Oktober 2009
   August 2009
   Juli 2009
   Juni 2009
   Mai 2009
   März 2009
   Februar 2009
   Januar 2009
   Dezember 2008
   November 2008
   September 2008
   August 2008
   Juli 2008
   Juni 2008
   April 2008
   März 2008
   Januar 2008
   Dezember 2007
   November 2007
   Oktober 2007
   September 2007
   August 2007
   Juli 2007
   Juni 2007
   Mai 2007
   April 2007
   März 2007
   Februar 2007
   Januar 2007
  RSS-Feed abonnieren