Blog
Hier bloggt Dr. Norbert Copray
   


  Diese Seite weiterempfehlen
  Ihr Feedback
Blog nach Monat: Dezember 2007

11.12.2007 14:30
Fairness wird Maßstab für Kaufentscheidung
In einer repräsentativen Studie halten es 93 Prozent der Konsumenten in Deutschland für sehr wichtig, dass Unternehmen ethisch und moralisch korrekt handeln. Allerdings glauben nur 15 Prozent der Befragten, dass deutsche Unternehmen diese Werte auch wirklich hochschätzen. Rund 90 Prozent der Befragten nannten „Fairness gegenüber den Mitarbeitern“ und "Schonung der Umwelt“ als zentrale Punkte ethisch und moralisch korrekten Handelns. Außerdem wurde die Bereitschaft der Konsumenten erfasst, einen Aufpreis für sozialverantwortliche Produkte und Dienstleistungen zu bezahlen. Die Zahl derer, die einen Aufpreis akzeptieren, liegt bei 75 Prozent. Die Höhe des „Moralaufschlags“ liegt in der Studie des Marktforschungsinstituts Puls derzeit bei 12,4 Prozent.

Auch wenn die Verbraucher beim Einkauf ihrer eigenen Bereitschaft und Bewertung widersprechen, weil sie eher auf den Preis anstatt auf die "Fairness gegenüber den Mitarbeitern" und die "Schonung der Umwelt" achten, so ist der Trend doch eindeutig: Bei ähnlichem Preis entscheidet dann das faire und ethische Ansehen der Unternehmens und der Marke. Wobei Spendenaktivitäten der Unternehmen relativ unbedeutend für die Kaufentscheidung sind, weil sie von Konsumenten ohnehin der Marketingstrategie zugeschlagen wird.

Bei einem übersättigtem Markt, weiterem Preisdruck und steigendem Fairnessbewusstsein in der Bevölkerung werden die Unternehmen gewinnen, die sich durch Fairness von anderen Unternehmen unterscheiden. Kaufentscheidungen brauchen Gesichtspunkte, um eine Wahl treffen zu können. Fairness entwickelt sich zu einem starken Kaufargument.

02.12.2007 11:57
Unfairness fördert Herzinfarkt
In einer aktuellen, umfangreichen britischen Studie an über 8000 Verwaltungsangestellten zwischen 35 und 55 Jahren wurde nachgewiesen: Schikane und Benachteiligung erhöhen direkt und messbar das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Krankheit. Jene Probandinnen und Probanden, die angaben, sich besonders unfair behandelt zu fühlen, wurden mit höherer Wahrscheinlichkeit herzkrank als die Kollegen, die mit ihrem Umfeld zufrieden waren. Je größer die Fremdbestimmung und der Gestaltungsspielraum sind, desto stärker ist die Disposition zu signifikanten Herz-Kreislauf-Schädigungen durch unfaire Behandlung.

Gut gemeinter Rat in dieser Situation ist rasch zur Hand, und oft spüren es die Betroffenen selber: Die Ursache des dauernden Drucks, des Gefühls der Ungerechtigkeit oder des Ausgeliefertseins sollte identifiziert und möglichst behoben werden. «Doch viele Menschen schweigen lieber, weil sie Angst vor Sanktionen haben – im schlimmsten Fall, ihre Stelle zu verlieren», sagt Dr. Roger Weber, Chefarzt der Rehabilitationsklinik Le Noirmont. Während der Rehabilitation würden deshalb Herzinfarktpatienten auf dem Weg zurück in den Berufsalltag von Fachpersonen der Klinik dabei unterstützt, belastende Situationen zu klären. Studien lassen vermuten, dass die Rückkehr in einen stressigen Job einem zweiten Herzanfall Vorschub leistet.

Die Schweizerische Herzstiftung empfiehlt Betroffenen, Probleme anzusprechen. Eine günstige Gelegenheit können die Mitarbeitergespräche sein, die auf das Jahresende hin geführt werden. Ist die Angst zu groß oder die Situation zu verfahren, sollte Rat bei Experten wie der Fairness-Stiftung eingeholt werden.

Probleme am Arbeitsplatz aktiv angehen: das ist die Devise für den Erhalt der eigenen Gesundheit und Arbeitsfähigkeit. Sich weg ducken mindert Kompetenz, Selbstvertrauen und Kraft. Die Erfahrung der letzten Jahre in der Fairness-Stiftung zeigen: Verantwortliche in den Firmen und Organisationen sind inzwischen deutlich sensibler für die Rückmeldungen der Mitarbeiter. Und sie sind bereit, den Beschwerden nachzugehen und Abhilfe zu schaffen. Entscheidend ist, dass Betroffene in richtiger Weise vorgehen und sich nicht selbst dabei ins Unrecht setzen oder auf Eskalation hinwirken.
http://jech.bmj.com/cgi/content/full/61/6/513

Blog-Kategorien
  Bildung
  Führung
  Gesellschaft
  Kaufen & Haben
  Korruption
  Medien
  Organisationen
  Politik
  Recht
  Sport
  Unternehmen
  Wissenschaft
Blog-Archiv
  April 2018
  März 2018
  Februar 2018
  Januar 2018
  Dezember 2017
  November 2017
  Oktober 2017
  September 2017
  August 2017
  Juli 2017
  Juni 2017
  Mai 2017
  April 2017
  März 2017
  Februar 2017
  Januar 2017
  Dezember 2016
  November 2016
  Oktober 2016
  September 2016
  August 2016
  Juli 2016
  Juni 2016
  Mai 2016
  April 2016
  März 2016
  Februar 2016
  Januar 2016
  Dezember 2015
  November 2015
  Oktober 2015
  September 2015
  August 2015
  Juli 2015
  Juni 2015
  Mai 2015
  April 2015
  März 2015
  Februar 2015
  Januar 2015
  Dezember 2014
  November 2014
  Oktober 2014
  September 2014
  August 2014
  Juli 2014
  Juni 2014
  Mai 2014
  April 2014
  März 2014
  Januar 2014
  November 2013
  Oktober 2013
  September 2013
  August 2013
  Juli 2013
  Juni 2013
  Mai 2013
  April 2013
  März 2013
  Februar 2013
  Januar 2013
  Dezember 2012
  November 2012
  Oktober 2012
  September 2012
  August 2012
  Juli 2012
  Juni 2012
  Mai 2012
  April 2012
  März 2012
  Februar 2012
  Januar 2012
  Dezember 2011
  November 2011
  Oktober 2011
  September 2011
  August 2011
  Juli 2011
  Juni 2011
  Mai 2011
  April 2011
  Februar 2011
  Januar 2011
  Dezember 2010
  November 2010
  Oktober 2010
  September 2010
  August 2010
  Juli 2010
  Juni 2010
  Mai 2010
  April 2010
  März 2010
  Februar 2010
  Januar 2010
  Dezember 2009
  November 2009
  Oktober 2009
  August 2009
  Juli 2009
  Juni 2009
  Mai 2009
  März 2009
  Februar 2009
  Januar 2009
  Dezember 2008
  November 2008
  September 2008
  August 2008
  Juli 2008
  Juni 2008
  April 2008
  März 2008
  Januar 2008
  Dezember 2007
  November 2007
  Oktober 2007
  September 2007
  August 2007
  Juli 2007
  Juni 2007
  Mai 2007
  April 2007
  März 2007
  Februar 2007
  Januar 2007
RSS-Feed abonnieren
© Fairness-Stiftung. Alle Rechte vorbehalten. Design & Realisierung by gimas gmbh.