Blog-Artikel

10.12.2010 16:01
Billigkauf zerstört Mensch und Natur  

Wir haben angeblich Schuld, wir, die Verbraucher. Sagt ein Anwalt des Unternehmers Axel H., der Schlachthöfe mit billigen Schwarzarbeitern versorgte. Der Vorwurf des Anwalts, der der Verteidigung diente, ist nicht ganz von der Hand zu weisen. Nicht nur Menschen hierzulande, die am Existenzminimum leben, greifen zu billigem Fleisch. Auch wohlsituierte Menschen nehmen Discountfleisch. Aus Großmärkten, aus Sonderangeboten. Man freut sich über die Schnäppchen und verdrängt dabei, wie die billigen Schnitzel und Steaks, die billigen Hühner und Puten zustande kommen.

Das Düsseldorfer Landgericht sprach den 48jährigen Axel H. schuldig, in 107 Fällen Steuerhinterziehung und in 29 Fällen Betrug der Sozialversicherung begangen haben. Zusammen mit sieben Mittätern hat er einen Schaden von 14 Millionen Euro verursacht. Das Urteil beendete einen der größten Steuerstrafverfahren in Deutschland. Mit einem Geflecht von 50 Firmen hatten Axel H. und seine Komplizen bis zu 1000 Menschen an Schlachthöfe vermittelt. Diese arbeiteten zwar Vollzeit, wurden aber als 400-Euro-Jobber geführt, teils auch als Selbständige, so dass Sozialbeiträge und Einkommenssteuern vermieden wurden. Die Richterin Brigitte Koppenhöfer sagte: „Der Umfang der illegalen Tätigkeiten und deren Selbstverständlichkeit sind erschreckend. Das Gewerbe scheint von diesen Straftaten durchdrungen zu sein“.

Billiges Fleisch hat eigenwillige Produktionsfaktoren: Massentierhaltung, Antibiotika im Futter, gülleverseuchte Landstriche und Grundgewässer, Schnellmast, gering entlohnte Beschäftige, Steuer- und Abgabenumgehung, getarnte Beschäftigungsverhältnisse, Fleischmurks durch Fleischbehandlung mit Spezialmethoden und –stoffen für appetitliches Aussehen und fleischnahen Geschmack. Welcher Verbraucher will das mitverantworten?

Über sieben Millionen Tonnen Fleisch werden in Deutschland konsumiert. Das ist Spitze. Und das angesichts von Aufklärungskampagnen, Fleischskandalen, Fitness-Wellen und Diätwahn. Dabei wäre ein höherer Fleischpreis bei gleichzeitig verbesserten Produktionsbedingungen nicht nur machbar, sondern sogar wünschbar. Denn höherer Preis reduziert den Fleischkonsum. Und weniger Fleisch bedeutet mehr Lebensqualität für Mensch, Tier und Fauna. Da die Fleischindustrie wohl nicht selber auf diesen Trichter kommt, muss der Verbraucher eine Kehrtwende machen und mit denen an einem Strick ziehen, die Fleisch seltener, dafür aber bewusst ökologisch produziertes Fleisch essen. Denn das ist fair zum Tier, fair zum Beschäftigten, fair zur Natur und fair zu sich selbst. Weniger ist wirklich mehr. Mehr öko und bio ist mehr fair.

Kaufen & Haben
Blog-Artikel
   Gibt's das: Fairplay in der Fußball-Bundesliga?
   Was ist ein faires Gehalt? New Pay im Trend
   Rupert Lay im Hörbuch und als Podcast
   Fairness - damit die Seele wieder Tritt fasst
   Ernst gemeint oder Fake: Absage an Shareholder Value durch Konzernbosse
Blog-Kategorien
   Bildung
   Führung
   Gesellschaft
   Kaufen & Haben
   Korruption
   Medien
   Organisationen
   Politik
   Recht
   Sport
   Unternehmen
   Wissenschaft
Blog-Archiv
   November 2019
   Oktober 2019
   September 2019
   August 2019
   Juli 2019
   Juni 2019
   Mai 2019
   April 2019
   März 2019
   Februar 2019
   Januar 2019
   Dezember 2018
   November 2018
   Oktober 2018
   September 2018
   August 2018
   Juli 2018
   Juni 2018
   Mai 2018
   April 2018
   März 2018
   Februar 2018
   Januar 2018
   Dezember 2017
   November 2017
   Oktober 2017
   September 2017
   August 2017
   Juli 2017
   Juni 2017
   Mai 2017
   April 2017
   März 2017
   Februar 2017
   Januar 2017
   Dezember 2016
   November 2016
   Oktober 2016
   September 2016
   August 2016
   Juli 2016
   Juni 2016
   Mai 2016
   April 2016
   März 2016
   Februar 2016
   Januar 2016
   Dezember 2015
   November 2015
   Oktober 2015
   September 2015
   August 2015
   Juli 2015
   Juni 2015
   Mai 2015
   April 2015
   März 2015
   Februar 2015
   Januar 2015
   Dezember 2014
   November 2014
   Oktober 2014
   September 2014
   August 2014
   Juli 2014
   Juni 2014
   Mai 2014
   April 2014
   März 2014
   Januar 2014
   November 2013
   Oktober 2013
   September 2013
   August 2013
   Juli 2013
   Juni 2013
   Mai 2013
   April 2013
   März 2013
   Februar 2013
   Januar 2013
   Dezember 2012
   November 2012
   Oktober 2012
   September 2012
   August 2012
   Juli 2012
   Juni 2012
   Mai 2012
   April 2012
   März 2012
   Februar 2012
   Januar 2012
   Dezember 2011
   November 2011
   Oktober 2011
   September 2011
   August 2011
   Juli 2011
   Juni 2011
   Mai 2011
   April 2011
   Februar 2011
   Januar 2011
   Dezember 2010
   November 2010
   Oktober 2010
   September 2010
   August 2010
   Juli 2010
   Juni 2010
   Mai 2010
   April 2010
   März 2010
   Februar 2010
   Januar 2010
   Dezember 2009
   November 2009
   Oktober 2009
   August 2009
   Juli 2009
   Juni 2009
   Mai 2009
   März 2009
   Februar 2009
   Januar 2009
   Dezember 2008
   November 2008
   September 2008
   August 2008
   Juli 2008
   Juni 2008
   April 2008
   März 2008
   Januar 2008
   Dezember 2007
   November 2007
   Oktober 2007
   September 2007
   August 2007
   Juli 2007
   Juni 2007
   Mai 2007
   April 2007
   März 2007
   Februar 2007
   Januar 2007
  RSS-Feed abonnieren